Werbung und Gewinnspiele

Warum das Spurenelement Selen so wichtig in der Schwangerschaft ist

24. September 2020

(Anzeige) Als ich vor rund 14 Jahren das erste Mal schwanger wurde, gesellte sich zur großen Freude Mutter zu werden auch das Bewusstsein, welche große Verantwortung ich nun trage. Verantwortung für den wachsenden kleinen Menschen in meinem Bauch und seine Gesundheit, unser allerhöchstes Gut. Meine Frauenärztin klärte mich zunächst ausführlich über die “Dont’s” auf – natürlich kein Alkohol mehr, kein Nikotin (geraucht habe ich sowieso nie), Süßigkeiten und Koffein in Maßen (schwierig für mich, aber machbar) und keine rohen Eier, kein Fisch oder Fleisch. Die Einnahme von Folsäure in Kombination mit Eisen war ebenso selbstverständlich für mich wie für viele andere Mütter.

Selen in der Schwangerschaft

Wie wichtig das Spurenelement Selen in der Schwangerschaft ist, hatte ich “damals” noch nicht so auf dem Schirm. Selen ist für viele Stoffwechselvorgänge im Körper notwendig und trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems und der Schilddrüse und zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress bei.

Selen ist ein sogenanntes “Halbmetall” und kommt hauptsächlich in Fleisch, Fisch, Meeresfrüchten, Getreide und Milchprodukten vor. Da unsere Böden in Deutschland relativ selenarm sind, findet sich das Spurenelement nur wenig in Gemüse. Werdende Mütter, die sich hauptsächlich vegetarisch oder vegan ernähren oder sehr wenig Fleisch essen, können also von der zusätzlichen Einnahme von Selen profitieren.

Im Laufe der Schwangerschaft steigen Stoffwechselumsatz und Sauerstoffbedarf im Gewebe an – der sogenannte oxidative Stress erhöht sich. Wir wissen heute, dass das Kind im Mutterleib sehr anfällig für oxidativen Stress ist. Ein höherer Anteil von Antioxidantien in der Ernährung der Mutter ist also wichtig, um die freien Radikalen in Schach zu halten.

Selenmangel in der Schwangerschaft

Ein Mangel an Selen kann Komplikationen hervorrufen. Wie Studien zeigen, steigt bei einem niedrigen Selenspiegel das Risiko einer Präeklampsie (Schwangerschaftsvergiftung). Auch die Gefahr einer Frühgeburt kann bei einer unzureichenden Selenversorgung wachsen.

Bei einem Selenmangel steigt auch die Anfälligkeit für eine Schilddrüsenunterfunktion, jede fünfte Frau in Deutschland trägt diese genetische Disposition in sich, und ich habe viele Freundinnen, die darunter leiden. Eine Schwangerschaft ist durch die Hormonumstellung im Körper der Frau nicht selten der Auslöser für eine Schilddrüsenerkrankung.

Selenmangel und der Baby-Blues

Wie so viele Mütter litt ich damals auch unter einem sehr ausgeprägten Baby-Blues, dazu kam noch ein Umzug ins Ausland im Wochenbett (keine gute Idee!). Studien belegen, dass Selenmangel auch eine Ursache für postnatale Depression sein kann. Ein Wochenbett, in dem sich die Mutter von den körperlichen Strapazen ausruhen kann und weiterer Stress (wie ein Umzug!) von ihr ferngehalten wird, trägt natürlich auch in erheblichem Maß dazu bei, wie schnell der Baby-Blues, der eigentlich nur ein paar Tage dauern sollte, wieder vorbei ist.

Wie kann man einen Selenmangel feststellen?

Die Deutsche Gesellschaft für Gesundheit und Ernährung empfiehlt, 60 bis 70 Mikrogramm Selen täglich zu sich zu nehmen. Man spürt den Mangel an Selen aber leider häufig gar nicht. Ein Bluttest beim Arzt kann Aufschluss über den Selenstatus geben. Zur Unterstützung oder Ergänzung kann während der Schwangerschaft das wichtige Spurenelement durch selenase 100 XL mit 100 µg mineralischem Selen (Natriumselenit) pro Tablette supplementiert werden.

Selen ist übrigens nicht nur wichtig für Frauen: Fehlt den männlichen Keimdrüsen Selen, kann sich die Qualität und Beweglichkeit der Samenzellen verringern! Das kann übrigens eine von vielen Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch sein.

Nahrungsergänzungsmittel ersetzen natürlich nie einen gesunden Lebensstil, eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung und außerdem ausreichende Bewegung. Eine bewusste Auseinandersetzung mit meiner Ernährung und ein Umdenken fing eigentlich erst mit der ersten Schwangerschaft und auch mit der sich daran anschließenden Stillzeit an. Es macht mir auch heute noch sehr viel Freude, meine Familie und mich gut zu ernähren und mit den Kindern darüber zu sprechen.

Sich gut um sich selbst zu kümmern, auch im Alltag immer wieder innezuhalten und zu staunen, welches Wunder der eigene Körper in der Schwangerschaft vollbringt, diese (Vor-) Freude bewusst zu erleben, ist mein Rat an jede werdende Mutter!

Das könnte auch interessant sein…

Keine Kommentare

Kommentieren

Newsletter abo
Wöchentlicher Newsletter von Frau Mutter mit den besten Beiträgen und extra Goodies für Euch!
Nein, Danke
Danke für Dein Abo. Bitte bestätige Deine E-Mail Adresse. Bitte checke Deine E-Mails und folge einfach den Anweisungen.
Wir respektieren Deine Privatsphäre und werden Deine Daten nicht an Dritte weitergeben.
Nichts mehr verpassen und heute den Newsletter von Frau Mutter abonnieren.
×
×
WordPress Popup