Leben mit Kindern

Ketchup selber machen: Unser kinderleichtes Rezept!

12. September 2018

Ketchup selber machen? Warum denn, man muss doch einfach nur in den Supermarkt gehen und eine Flasche holen…Es ist schon erstaunlich, mit welcher Selbstverständlichkeit wir Fertigprodukte aus dem Supermarkt konsumieren, ohne über die Herkunft nachzudenken. Besonders bei den gängigsten Produkten, wie beispielsweise Tomatenketchup kommen wir selten auf die Idee, diesen selber herzustellen und greifen bequem auf die Convenience-Variante zurück. Dabei sind gerade jetzt im Spätsommer die Tomaten endlich reif und eignen sich wunderbar, um zu Saucen, Suppen, Salsa oder eben Ketchup verarbeitet zu werden. Wir haben es ausprobiert, meine Tochter (7 Jahre) und ich, und waren sehr erstaunt, wie viele Zutaten, Arbeitsschritte und vor allem Geduld es benötigt, um einen Liter Ketchup herzustellen! 

Nachdem wir auf dem Wochenmarkt ein schönes zwei Kilogramm Körbchen mit Tomaten, ein Bund frisches Basilikum, Knoblauch, Chili, Ingwer, Sellerie und Fenchel erstanden haben, kann es meine Tochter daheim kaum mit dem Ketchup selber machen abwarten.

Ketchup selber machen: Die Zutaten

  • Kilo Tomaten (rot, grün oder gelb je nach Lust und Laune)
    2 rote Zwiebeln
    1 Fenchelknolle
    2 Stangen Sellerie
    ein Stück Ingwer, etwa Daumengroß
    3 Knoblauchzehen
    1 rote Chili (Samen raus!)
    1 Bund Basilikum (Blätter und Stängel werden verarbeitet!)
    2 EL Koriander
    3 Gewürznelken
    Salz, Pfeffer
    Olivenöl
    200ml Rotweinessig
    150 g Zucker, gerne braunen
    ggf. Tomatenmark
    Glasflaschen zum Verschließen und Einmachgläser

Tomatenketchup selbst machen: Die Zubereitung

1. Die leeren Flaschen und Einmachgläser inklusive der Deckel sowie der Trichter auskochen und auf einem sauberen Küchentuch abtrocknen lassen. Wie beim Marmelade Kochen gewährt das ordentliche Sterilisieren eine längere Haltbarkeit. Ketchup kann bis zu einem halben Jahr gelagert werden, sollte nach dem Öffnen jedoch im Kühlschrank aufbewahrt werden.

2. Die gewaschenen Gemüsesorten und Kräuter klein schneiden und hacken. Dabei schnippelt jeder, was er kann: Die Tochter eher den Fenchel und Sellerie, ich parallel die Chilis und Zwiebeln.

3. Bevor die Tomaten in einem entsprechend großen Topf eingekocht werden, brät man die genannten Zutaten mit einem ordentlichen Schuss Olivenöl an und schmort sie zehn Minuten, bis sie weich werden.

4. Dazu kommen Salz, Pfeffer, Nelken und Koriander sowie die Stängel des Basilikum und – die Tomaten! Das Ganze wird mit Wasser aufgefüllt und sprudelnd so lange eingekocht, bis sich die Menge etwa halbiert hat.

5. Im nächsten Arbeitsschritt des Ketchup selber machen wird der eingekochte Tomaten-Gemüse-Topf mit den Basilikumblättern vermengt und einem Pürierstab oder einem geeigneten Küchengerät für Heißes zu Brei gemixt.

Ketchup selber machen heißt zweimal einkochen!

6. Nun den Tomatenbrei durch ein Sieb in einen zweiten Topf sieben, gerne das Ganze auch zwei Mal sieben, um alle Kerne und restlichen Tomatenschalen auszulesen. Jetzt erinnert die feine, rote Sauce schon sehr an Tomatenketchup.

7. Der Brei wird mit Essig und Zucker nochmal verflüssigt, um ein zweites Mal einzukochen.

8. Das Ketchup beobachten wir in engmaschigen Abständen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Hierbei muss in jedem Fall mindestens eine weitere halbe Stunde eingeplant werden – ein wunderbarer Zeitpunkt, um kleine Etiketten selber zu basteln.

9. Nun darf die heiße Masse mit Trichter in die sterilisierten Flaschen und Gläser gefüllt werden und abkühlen.

Wir können es kaum erwarten und veranstalten gleich am Folge-Ketchup- Produktionstag eine Pommes-Party mit kleinen Gästen! Wer gelbe oder grüne Tomaten auf dem Markt oder im Garten findet, kann auch gelben oder grünen Ketchup selber machen, ein echter Hingucker!

Tipp: Selbst gemachter Ketchup ist ein persönliches, gern gesehenes Mitbringsel für spätsommerliche Grillpartys und sooo lecker!

 

Text +Idee: Sandy Bossier-Steuerwald

Das könnte auch interessant sein…

2 Kommentare

  • Reply Sandra Jessen 14. September 2018 at 2:21 pm

    Hach, wie liebevoll die Flasche beschriftet ist. Total gut. Aber so viel Arbeit.. meine Kids sind schon groß.

  • Reply Familie-testet 23. September 2018 at 12:18 pm

    Hey,

    Wir machen unser Ketchup auch immer selber, denn wenn man die Zutatenliste des gekauften sieht, kommt einem das Grausen. Für mich ist es sehr wichtig, dass unser Sohn das auch lernt, denn selber gemacht schmeckt immer besser 🙂

    Liebste Grüße,
    Melanie von familie-testet.com

  • Kommentieren

    Newsletter abo
    Wöchentlicher Newsletter von Frau Mutter mit den besten Beiträgen und extra Goodies für Euch!
    Nein, Danke
    Danke für Dein Abo. Bitte bestätige Deine E-Mail Adresse. Bitte checke Deine E-Mails und folge einfach den Anweisungen.
    Wir respektieren Deine Privatsphäre und werden Deine Daten nicht an Dritte weitergeben.
    Nichts mehr verpassen und heute den Newsletter von Frau Mutter abonnieren.
    ×
    ×
    WordPress Popup