Erfahrungen

Ich werde langsam alt

3. September 2012

Wenn ich mit kinderlosen Dreissigjährigen spreche, denke ich manchmal, ich spräche mit einem Fünfzehjährigen, so unterschiedlich sind unsere Leben…. und so unglaublich alt komme ich mir dann vor. Altert man mit Kindern schneller oder ist man mit fast 38 einfach nicht mehr jung? Ich entdecke jedenfalls an mir ein paar untrügliche Zeichen, das es aus ist mit der Jugend

Ich fahre am Samstagmorgen zum Wertstoffhof- und freue mich über einen aufgeräumten Keller

Ich führe Unnterhaltungen über die Vor- und Nachteile der Innendämmung

Ich sage Sachen wie: “Als ich ein kleines Mädchen war, gab es das noch nicht”, “Wir hatten ja nichts…nicht einmal Privatfernsehen”

Ich habe einen Nachbarschaftstreit- sowas hatten doch immer nur die eigenen Eltern, aber doch nicht ich…..

Ich lasse ein grosses Blutbild machen, einfach so. Und freue mich über meinen niedrigen Cholesterinspiegel. Da kann ich ja weiter Torte essen…

Im Aerobic-Kurs finde ich die Musik UNERTRÄGLICH laut-und sage das auch

Ich studiere die Discounter-Beilagen in der Zeitung

Gleichaltrige Mitmenschen sieze ich zunächst

Ich gehe auf eine Tupper-Party- und amüsiere mich bestens! Am Ende des Abends gehe ich mit dem “Zwiebel-Hack-Blitz” nach Hause und nicht mit einem neuen Freund.

Ich stelle fest, dass man Kleidung nur lange genug aufheben muss und dann kommt alles sowieso wieder in Mode!

Ich kehre die Strasse (vielleicht bin ich nicht nur alt geworden, sondern auch spiessig…)

Ich lese die Briefe der Deutschen Rentenversicherung aufmerksam durch. “Ihre bislang erreichte Rentenanwartschaft entspräche nach heutigem Stand einer monatlichen Rente von 23,60 EURO”
Ein GLück, die Rente ist sischä!

Habt Ihr auch noch ein paar Beweise für das herannahende “Mittelalter”?

Foto: Rainer Sturm/Pixelio

Das könnte auch interessant sein…

9 Kommentare

  • Reply Juliane 3. September 2012 at 6:24 am

    Komisch, mit kinderlosen Ü30ern geht es mir ganz anders.
    Ich finde die meisten nämlich merkwürdig altbacken.
    Liegt vielleicht daran, dass man ohne Kind nicht täglich aufs neue seine Flexibilität trainieren muss und ganz in Ruhe vor sich hinleben kann.

    Ich könnte zu der Liste noch hinzufügen:
    – meine TÜV-Termin trage ich in den Kalender ein
    – es nervt, dass einiger meiner Ärzte jünger sind als ich
    – Du bist bestens über die früheren Phimoseprobleme Deines neuen Bankberaters genauestens informiert, weil er der Sohn Deiner besten Freundin ist und Du ihn schon seit seiner Geburt kennst

    Ganz wichtig: SIEZEN!!!
    Habe mittlerweile keine Skrupel mehr, Menschen, die sich mir mit “Hallo, ich bin *Vorname*!”
    mit “Und ich bin Frau *Nachname*!” zu antworten.

    Meine Rente wird bisher 230,60€ betragen.
    Ich lade Dich ..äh.. Sie dann später auf’n Stück Mokkakrem ein und dann können wir über die alten besseren Zeiten plaudern, ok?

  • Reply Juliane 3. September 2012 at 6:29 am

    Noch’n Punkt:
    Morgens um halb 9 hat man seine Augen noch nicht justiert, und bekommt keine fehlerfreien Kommentare hin.
    Sorry für die ganzen Fehler!!

  • Reply stephanie 3. September 2012 at 7:09 am

    Ich gehe mit wachsender Begeisterung in “Bekleidungsgeschäften” einkaufen, denn ich möchte ja etwas für “länger” erwerben! Orsays oder hippe Shops mit lauter Musik werden nur noch aus den Augenwinkeln wahrgenommen.
    Ich beginne Cashmere zu lieben und auch (noch schlimmer!!!) zu pflegen. Macht ja nicht mehr Mutti für mich.

    Vorallem koche und backe ich…und das mit Hingabe…
    …und jetzt esse trotz eigentlicher Diät (grmpf…auch daran hätt ich früher nie gedacht) ein Stück selbstgebackenen Kuchen und höre gaaanz laut Ina Müller: http://www.myvideo.de/watch/7715141/Ina_Mueller_Wegen_Einer_Aelteren

    …oder vielleicht doch lieber auf Zimmerlautstärke, ist ja noch morgens und Trost ist eigentlich nicht von Nöten, denn auch dieses Alter ist irgendwie klasse 😉

  • Reply miravos 3. September 2012 at 8:08 am

    ich hoffe der Nachbarschaftsstreit hat nichts mit einem Loch in der Hecke zu tun? 🙂

  • Reply erzaehlmirnix 3. September 2012 at 11:27 am

    Hat das was mit Kindern zu tun? Mit den meisten der Themen beschäftige ich als knapp U30erin ohne Kinder nämlich auch und das sogar ohne (mit Blick auf die Kommentare) “merkwürdig altbacken” zu sein sondern einfach nur weils grade ansteht. Ob es mich reifer macht, mich in Fragen der Innendämmung auszukennen oder vor zehn Minuten den Sperrabfall angemeldet zu haben? Keine Ahnung… aber möglicherweise hat Reife weniger was damit zu tun als mit der Art, wie man mit anderen Lebensentwürfen umgeht.

  • Reply Bine 3. September 2012 at 12:23 pm

    *schmunzel* … ich nullere nächstes Jahr mal wieder … und darf mich mit meinen (jüngeren) Freundinnen fast nur noch über Krankheiten unterhalten … dabei bin ich garnicht krank … 🙂

  • Reply Katja B. 4. September 2012 at 6:14 am

    Alles fing harmlos mit ein bisschen Mascara und Nivea an. Mittlerweile hat das “Schminktäschchen” die Größe eines Pilotenkoffers erreicht…

  • Reply Andrea 10. September 2012 at 7:55 pm

    Ach schön hier!!! LG

  • Reply sib 14. September 2012 at 9:41 am

    Ein weiteres Zeichen: Man kommt mit der Rechtschreibreform nicht klar und schreibt Wörter wie “Straße” und “spießig” mit “ss”, obwohl sie doch einen langen Selbstlaut haben und deswegen keinesfalls… Sorry, war nicht wirklich böse gemeint 😉

  • Kommentieren

    Newsletter abo
    Wöchentlicher Newsletter von Frau Mutter mit den besten Beiträgen und extra Goodies für Euch!
    Nein, Danke
    Danke für Dein Abo. Bitte bestätige Deine E-Mail Adresse. Bitte checke Deine E-Mails und folge einfach den Anweisungen.
    Wir respektieren Deine Privatsphäre und werden Deine Daten nicht an Dritte weitergeben.
    Nichts mehr verpassen und heute den Newsletter von Frau Mutter abonnieren.
    ×
    ×
    WordPress Popup