Familienalltag mit Humor

Warum ich mich auf die Rente freue oder: Happy Aging

29. November 2018
waldweg mit grünen Bäumen

Auf die Rente freuen? Das kann doch gar nicht sein. Ja, wenn ich die Briefe der BfA lese, dann kommt wirklich keine Freude auf. Ich frage mich in meiner “Rush Hour des Lebens” gerade nur sehr oft, wann das endlich alles rum ist mit dem Gezerre. Familie, Kinder, Job, Partnerschaft, Fit blieben undundund. Wenn ich mir den durchschnittlichen Rentner in unserem Bezirk so anschaue, fallen vier Sachen auf:

1. Sie haben immer Recht.

2. Sie müssen sich (und anderen) nichts mehr beweisen.

3. Das Gehetze ist vorbei, keiner hat es mehr eilig.

4. Sie haben Spaß.

Voraussetzung ist natürlich Gesundheit und ein gewisses Auskommen im Alter und das ist nicht selbstverständlich, ich weiß. Aber hat man nicht eigentlich als rüstige 60erin das große Los gezogen?

Wir ziehen raus ins Grüne- zu den Rentnern

Die Rentner und ich- wir haben uns nicht immer so gut verstanden. Tatsächlich musste ich mich erst mal an sie gewöhnen, als wir damals in unser Haus einzogen. Seit fast zehn Jahren lebe ich nun mit meiner Familie im Berliner Südwesten. “Damals” mit Mitte 30, war das ein arger Kulturschock, gerade wenn man aus Kreuzberg kam. Aber spätestens, als mich ein älterer Nachbar mit wedelndem Zeigefinger darauf aufmerksam machte, dass ich meinen Rhododendron Dünger falsch im Beet verteilte, wusste ich: I’m not in Kreuzberg anymore.

In unserem Kiez geben nicht Hipster und junge Menschen den Ton an, so wie es im Rest der Hauptstadt zu sein scheint. Mittagsruhe, Laub wegkehren schon Ende August, richtig einparken und “Was sagt überhaupt das Denkmalschutz-Amt zur Wahl Ihres Briefkastens?”

Die Alten haben immer Recht und sind die Bestimmer. Widerrede zwecklos. Das ist nicht immer einfach, gerade wenn man doch auch schon erwachsen ist und das ein oder andere geschafft hat im Leben.

Unsere eigene Pensionierung scheint noch so weit weg zu sein und wir werden bestimmt ganz anders. Hipster Rentner sozusagen, voll tolerant, gechillt und nice. Vielleicht, vielleicht auch nicht. Und vielleicht möchte man auch irgendwann einfach nach seiner Fasson glücklich werden? Da hat man sich genug abgemüht mit Kindern, Job, der einen oder mehreren Beziehungen, nu’ is auch jut. Sollen diese Mittdreißiger doch reden, wir wissen es eh besser. Das Privileg des Alters sozusagen.

via GIPHY

Happy Aging mit dem Wannsee-Dampfer

Mein Aha-Erlebnis hatte ich auf einem Ausflugsdampfer auf dem Wannsee. Für mich steht jetzt fest: Es gibt für mich als “Fast-Best-Ager” nichts Schöneres, als gediegen mit Gleichgesinnten über die sieben Seen zu schippern. Das erste Mal Dampferfahrt war mehr so eine Schnapsidee.

Aber nach zehn Minuten Fahrt mit dem “Sperber”, auf dem Sonnendeck sitzend, fragte ich mich: “Vielleicht ist ja das ganze Leben nur eine Prüfung und der Dampfer dann schlussendlich die Belohnung für all die Mühen?”

Ich lauschte der einlullenden, berlinernden Stimme des Kapitäns, der die Sehenswürdigkeiten zum 3. Mal an diesem Tag und wahrscheinlich zum 146. Mal in dieser Saison wiederholte. “Verehrte Gäste, zur Linken sehen Sie nun den Standort, wo der berühmte Dichter Heinrich von Kleist mit seiner Geliebten den Freitod wählte. “

Hach schön eigentlich, wenn man so rumgefahren wird und leicht verdauliche Kultur-Happen serviert bekommt, alles so geruhsam, mit soviel Zeit…..

Die Bedienung riss mich aus meinen Senioren-Phantasien, um meine Bestellung aufzunehmen.

“Ein Filterkaffee und den Blechkuchen, bitte.”
“Wense det Kaffeejedeck nehmen, kommse jünstiger.”

Ich nahm gleich noch eine Berliner Weiße mit Schuss.

Prost, zur Rente sind es nur noch 25 Jahre. Sitze ich auf einer Pobacke ab!

Das könnte auch interessant sein…

3 Kommentare

  • Reply Julia 29. November 2018 at 9:37 am

    Hehehe, sehr schön!

    2. Stimmt aber nicht, denn die Rentner müssen sich und anderen ja beweisen, dass sie 1. Recht haben.

    In diesem Sinne, auf die Senioren und die nächste 25 Jahre!

  • Reply Frau Mutter 29. November 2018 at 9:50 am

    Genau, auf die nächsten 25 und dann nur noch Kaffeegedeck! LG Nina

  • Reply Little Big Heart 30. November 2018 at 3:07 pm

    Hahhaah genau. Wir freuen uns vor allem darauf Großeltern zu sein und die typische Rolle der lässigen Omi/des Opis einzunehmen :D.

  • Kommentieren

    Newsletter abo
    Wöchentlicher Newsletter von Frau Mutter mit den besten Beiträgen und extra Goodies für Euch!
    Nein, Danke
    Danke für Dein Abo. Bitte bestätige Deine E-Mail Adresse. Bitte checke Deine E-Mails und folge einfach den Anweisungen.
    Wir respektieren Deine Privatsphäre und werden Deine Daten nicht an Dritte weitergeben.
    Nichts mehr verpassen und heute den Newsletter von Frau Mutter abonnieren.
    ×
    ×
    WordPress Popup