Familienalltag mit Humor

Diese 10 guten Vorsätze habe ich im letzten Jahr alle NICHT umgesetzt

3. Januar 2019

Wir lesen momentan viel von guten Vorsätzen. Alle reflektieren ganz dolle und nehmen sich etwas für das neue Jahr vor.  Wenn ich so durch meine Feeds scrolle, habe ich direkt FOMO. Mist, alle haben Vorsätze und ich bin nicht dabei! Warum? Ich bin voll der Loser! Vorsätze haben ist fast so wie eine tolle Handtasche oder ein “instagrammable” Urlaub. Man möchte das irgendwie auch haben. Menno, ich habe Vorsätze-Neid. Du doofes Instagram mit all den weisen, guten, achtsamen und nachhaltigen Menschen. Ich bin doch auch im Internet, muss ich jetzt auch Vorsätze haben? Weil das alte Jahr rum ist und das neue ja so viel verspricht…. Es könnte ja auch durchaus sein, dass sich Entwicklungen und Vorhaben nicht in 365 Tagen umsetzen lassen…..

Manches dauert länger, muss erstmal ein paar Monate durchgekaut werden, bevor sich überhaupt ein Vorsatz formulieren lässt. Und ja, manche Vorsätze, Vorhaben und Träume lassen sich vielleicht auch nicht verwirklichen. Oder erstmal nicht. Obwohl sie echt so schön auf einer Pinterest-Grafik aussehen, die guten Vorsätze.

Wenn Ihr Euch also auch schwer tut mit den guten Vorsätzen, lade ich Euch herzlich ein zu all meinen NICHT umgesetzten Vorsätzen aus dem letzten Jahr. Ich nehme sie einfach wieder mit nach 2019. Wer weiß, vielleicht setze ich sie ja dieses Jahr um….

Ich habe nicht weniger Zucker gegessen. Für mein schlechtes Gewissen tue ich Kokosblütenzucker in der ersten Kaffee am Morgen Dann ist die Schoki und der Kuchen nachmittags viel gesünder.

Ich habe nicht weniger Alkohol getrunken, dafür aber mehr und ich erkenne ihn jedes Mal am Geschmack. Oder so. Irgendwann in nicht so weiter Zukunft sitze ich dann mit dem Eierlikör auf der Couch….

Ich habe nicht mehr Bücher gelesen, dafür aber mehr bekloppte Serien gebingewatched und mir dann für teuer Geld die DVD von der nächsten Staffel gekauft, wenn es sie bei Netflix noch nicht gab. Diese habe ich dann genau einmal angeschaut und dann staubte die DVD ein.

Ich habe insgesamt nicht weniger konsumiert. Ein Schnäppchen macht mich immer noch glücklich und die Selbstbelügungs-Maschine (“Das brauche ich echt jetzt!) in meinem Hirn geht sofort los und hört erst wieder nach sechs Monaten in meinem Kleiderschrank auf, wenn ich den zweimal angezogenen Winterpulli im Frühling wiedersehe.

Ich habe mich nicht besonnen auf die Dinge, die wirklich wichtig sind. Was mich ärgert, ärgert mich weiter intensiv. Auch der Volltrottel, der mir eben die Vorfahrt genommen hat. Gelassen und cool werde ich in diesem Leben nicht mehr. Aber ich weiß, wie ich mich beruhigen kann: mit Schokolade und Kuchen.

Ich habe nicht genug das Handy ausgemacht und glaube manchmal wirklich noch, dass Instagrammerin A und Influencerin B wirklich so ACHTSAM sind….. und außerdem ihre Wohnungen so toll dekoriert.

via GIPHY

Mist, ich habe mich wieder nicht genug selbst optimiert

Ich habe tatsächlich regelmäßig Sport getrieben im letzten Jahr, aber aufgrund von 1. und 2. immer noch keinen flachen Bauch.

Ich bin NICHT geduldiger geworden. Mit den Kindern, mit beruflichen Problemen und Projekten. Ich kann einfach nicht abwarten, wie ein dreijähriges Kind, das JETZT Schokolade will.

Ich habe mir nicht weniger Gedanken gemacht- über ungelegte Eier, über Beziehungen, über die Zukunft, darüber, was ich denn in zehn Jahren mache, über über über. Den Aus-Knopf für meine Gedanken zu finden, das wäre mal ein guter Vorsatz…

Ich bin auch keine bessere Mutter und Partnerin geworden. Es ist verdammt schwer, sich selbst zu ändern oder auch nur gewisse doofe Eigenschaften abzustellen, die einen selbst nerven, oder? Aber ich hatte gewiss ganz helle Momente für Mann, Kinder und Freunde im letzten Jahr. Und sie sind bei mir, schon seit so vielen Jahren und das auch freiwillig….

Einfach mal den Ball flach halten, das Leben kommt eh anders als geplant

Lassen wir uns doch nicht stressen von guten Vorsätzen, die wir dann eh nicht umsetzen können. Wir alle haben manchmal Angst, zweifeln, sind verletzt, unsicher und ratlos. Wenn ich mir etwas vorgenommen habe, dann wäre es vielleicht mehr Ehrlichkeit.

Vielleicht auch einfach ein paar weniger Ziele haben, weniger alles und jeden optimieren zu wollen und mehr Zuversicht? Tatsächlich hat das Leben ja auch ganz eigene Pläne und hält sich leider so gar nicht an unsere Vorsätze….

In diesem Sinne wünsche ich Euch von Herzen ein gesundes, glückliches 2019! Schön, dass Ihr hier dabei seid!

Eure Nina

 

Das könnte auch interessant sein…

1 Kommentar

  • Reply Katrin 21. März 2019 at 2:10 pm

    Warum sehe ich diesen Post erst jetzt? Er ist so lustig und herrlich und wahr! Ich fühle mich total erkannt, in jedem Punkt! Ich mache ehrlich gesagt schon gar keine Neujahrsvorsätze mehr, fühle mich aber trotzdem jedes Jahr durch die vielen guten Vorsätzen, die man überall liest, irgendwie beschämt. Es ist so erfrischend, mal das Gegenteil davon zu lesen- tausend Dank. liebe Nina!

  • Kommentieren

    Newsletter abo
    Wöchentlicher Newsletter von Frau Mutter mit den besten Beiträgen und extra Goodies für Euch!
    Nein, Danke
    Danke für Dein Abo. Bitte bestätige Deine E-Mail Adresse. Bitte checke Deine E-Mails und folge einfach den Anweisungen.
    Wir respektieren Deine Privatsphäre und werden Deine Daten nicht an Dritte weitergeben.
    Nichts mehr verpassen und heute den Newsletter von Frau Mutter abonnieren.
    ×
    ×
    WordPress Popup