Erfahrungen

Meine 7 relativ guten Vorsätze für das neue Jahr

5. Januar 2015

neues Jahr Frau Mutter blog

„Und was sind Deine guten Vorsätze für das neue Jahr?“ Entweder man hört die Frage an Silvester, kurz nachdem die letzte Rakete verglüht ist oder man bekommt sie Oma, Opa, Tante oder Mutter gestellt, wenn man zum neuen Jahr miteinander telefoniert. Das ist ja eine „Röntgen-Frage“, denn die Antwort lässt ja recht einfach auf die eigenen Unzulänglichkeiten schließen. Am besten antwortet man wohl wie im Bewerbungsgespräch auf die Frage nach einer persönlichen Schwäche: „Ich will geduldiger werden!“ (Weil ich sonst ja so ungeduldig bin, sprich so leistungswillig, effizient und To-Do-Listen-abarbeitend…) Ich finde das mit den guten Vorsätzen echt anstrengend, denn das ist ja wieder eine To-Do-Liste, aber zur Selbstoptimierung. Müssen wir eigentlich dauernd an uns herum optimieren? Ich bin doch jetzt erwachsen. Ist das nicht das Privileg des Erwachsenseins? Kann man nicht einfach so weitermachen wie im letzten Jahr? Wie hieß es so schön in einer Werbung aus meiner Jugend: „Ich will so bleiben wie ich bin- Du darfst!“ Ja, darf ich das denn nicht auch? Muß ich gute Vorsätze haben?

Ach ja, da ist ja das mit dem Weiterentwickeln und dem persönlichen Wachsen. Nicht auf der Stelle treten. LERNEN. Aber muß ich dafür mehr Sport machen und vegan leben ausprobieren? Entwickele ich mich nicht schon genug, einfach weil ich lebe? Gute Vorsätze bleiben, zu mindestens bei mir, eben genau das, gute Vorsätze. Deswegen habe ich mir ein paar relativ gute Vorsätze ausgedacht. Sie sind nicht gut, auch nicht schlecht, aber vielleicht machbar.

1. Ich werde den Zucker NICHT einschränken. Aber mit einem Nutella-Brot muß ich den Tag vielleicht nicht starten. Aber auch nicht mit einem grünen Smoothie. Müsli. Schoko-Müsli. Ok, mit dunkler Schokolade.

2. Ich werde auch nicht abnehmen. Schon gar nicht an der Taille. Ich hasse nämlich Bauchübungen und liebe Süßes. Ich werde aber auch nicht zunehmen, das ist mein Vorsatz. Lieber Herr und Frau Stoffwechsel, bleibt Ihr mir auch im neuen Jahr gewogen?

3. Ich werde Sport machen. Aber nur solchen, der mir Spaß macht. Also zu Charts-Musik rumhopsen. Keine sit-ups und keine Gewichte. Und auch nicht mehr hoffen, irgendwo beim Sport meine innere Mitte zu finden.

4. Ich werde sicher nicht mehr Geduld haben, woher soll die denn auch kommen? Von mehr Sport und weniger Zucker? Glaub ich nicht.

5. Toleranter werde ich auch nicht. Ich mag genau dieselben Menschen und Dinge wie im letzten Jahr und mich nerven die üblichen Verdächtigen wie in 2014. Vielleicht kann ich mich weniger aufregen. Mit mehr Fassung und Haltung genervt sein, das wäre was.

6. Als Mutter mache ich auch so weiter wie im alten Jahr. Warum auch nicht? Erziehung funktioniert manchmal, manchmal nicht. Meine Kinder lieben mich (hoffentlich meistens) und an manchen Tagen finden sie mich eben „menno“.

7. Bewußter zu konsumieren wäre schön. Immerhin kaufe ich mir keine tube-tops mehr, was ein Fortschritt ist. Und vielleicht brauche ich wirklich nicht noch ein weißes T-Shirt….

Das wären meine guten Vorsätze nach dem Motto „den Ball mal flach halten…“

Wie geht es Euch mit den guten Vorsätzen? Nehmt Ihr Euch jedes Jahr etwas vor? Und setzt Ihr das dann auch um?

Euch allen wünsche ich ein wunderbares 2015, ob nun mit oder ohne Vorsätzen!

Das könnte auch interessant sein…

4 Kommentare

  • Reply dani 5. Januar 2015 at 4:44 pm

    Ich hoffe, ich gehöre zur Sorte Mensch aus Punkt 4 und nicht Punkt 5. Sonst habe ich sehr gelacht, gute Vorsätze! Auf bald hoffe ich!

  • Reply Frau Mutter 5. Januar 2015 at 5:50 pm

    Danke, Dani und bis bald mal wieder in Berlin-Mitte irgendwo…..

  • Reply Cary 12. Januar 2015 at 4:39 pm

    Bin auch kein Fan von guten Vorsätzen und verfasse deswegen, zumindest im Gedanken, seit ein paar Jahren meine Wünsche für das neue Jahr.
    Hier die heurigen: http://mymischmasch.blogspot.de/2015/01/meine-wunsche-fur-2015.html

    Macht viel mehr Spaß und schont das meist eh schon gebeutelte Ego!
    Beste Grüße,
    Cary

  • Reply Frau Mutter 12. Januar 2015 at 7:11 pm

    hallo Cary, das ist eine gute Idee! Gruß Nina

  • Kommentieren