Erfahrungen

Du bist Mama eines Kleinkinds- zehn untrügliche Zeichen

3. Juni 2013

Kleinkind_by_Dieter Schütz_pixelio.de

Eine Baby-Mama erkennt man an ihren Augenringen und den Milchflecken auf der Schulter. Im Supermarkt schaukelt sie auch manchmal die Tomaten im Einkaufswagen in den Schlaf, obwohl das Baby gerade beim Papa zu Hause ist. Aber wie erkennt man eine Mutter von Kleinkindern?

1. Die Klein-Kind-Mama hat einen super Bizeps. Auf einer Seite. Und das ist dann auch die einzige Muskelgruppe, die hervorragend definiert ist!

2. Du kannst Deinem Kind sein Lieblingsbuch vorlesen, ohne auf die Seiten zu gucken. “Und am vierten Tag ass die Raupe eine Curry-Wurst, vier Frühlinsgrollen, ein Nutella-Brot”…Oder wie war das noch gleich?

3. Du kannst das Lieblingslied Deines Kindes im Halbschlaf, beim Zähneputzen, wenn Du Bronchitis hast, also IMMER singen. Und wehe, Du vergisst eine Strophe!

4. Du hast blaue Flecken an den Sohlen Deiner Füsse- dank einer “Lego und Duplo-Massage” beim Darüberstolpern letzte Nacht.

5. Du hast blaue Flecken in der Taille. Dein Kind hat mal wieder in Eurem Bett geschlafen und break dance im Schlaf gemacht.

6. Du redest von Dir in der dritten Person (“Mama möchte alleine Pipi machen”). Warum eigentlich nicht mal zur Abwechslung “pluralis majestatis” ? (“Wir geruhen nun, uns in Abgeschiedenheit um unsere Verdauung zu kümmern. Bleibe Sie bitte draussen!”)

7. Nach einer halben Stunde im Flugzeug mit Kleinkind denkst Du: “Das nächste Mal wieder Ostsee”!

8. Dein Kind trägt die Schuhe falsch herum und eine warme Mütze im Sommer. (“Noch ein Trotzanfall und die U-Bahn ist weg”)

9. Du findest Spielplatz-Sand in Deiner Geldbörse, auf Deiner Zahnbürste, auf dem Schraubverschluss des Lip-Glosses. Überall!

10. Du benötigst für einen Weg von 30 Metern eine Stunde. Und lernst dabei alle Ameisen kennen.

Kennt Ihr noch mehr Zeichen für dieses Mütter-Stadium?

Foto: Dieter Schütz/Pixelio

Das könnte auch interessant sein…

20 Kommentare

  • Reply Lorelai 3. Juni 2013 at 6:31 am

    11. Du bist derart von Still- und Schlafdemenz geschädigt, dass Du nicht nur dauernd irgendwas vergisst (schlimmstenfalls das Kind) sondern auch recht sonderliche Dinge tust wie z.B. dein Handy in den Kühlschrank legen oder Apfelsaft statt Milch ins Müsli zu giessen…
    12. Du schreibst oft mitten in der Nacht SMS oder Mails weil Dich das Baby/Kleinkind grad geweckt hat und Du kurz auf Toi gehst…
    13. Dein Auto sieht aus wie eine Müllhalde – Spielzeugs tummelt sich mit Resten von Maiswaffeln und verlorenen Socken; das Auto ist eine fahrende Imbissbude.
    14. Du verlässt das Haus NIE, NIEMALS, unter GAR KEINEN Umständen OHNE Tragetuch oder -hilfe: Eins der Kinder könnte unterwegs nämlich müde/quengelig werden.
    15. Dein modisches Highlight sind Still-Oberteile, die man nicht als solche erkennt und fleckenfreie Jeans.
    16. Du schleppst IMMER Unmengen von Kram mit Dir, eigentlich den halben Hausrat, weil Du das alles brauchst um unterwegs Deine Kinder zu versorgen.

    Da kommt sicher noch mehr… 😉

  • Reply Dajana 3. Juni 2013 at 6:57 am

    Haha Großartig….was für ein geiler Artikel.

  • Reply aleXXblume 3. Juni 2013 at 7:51 am

    Herrlich! Das ist doch ein wunderbarer Auftakt für den Montag nach den Schulferien! Hab sehr gelacht, vielen herzlichen Dank! 😀

  • Reply Barbara 3. Juni 2013 at 5:06 pm

    Alle Griffe, Türklinken und und und klebt – egal wie oft und wann du sie säuberst

  • Reply Lucie Marshall 3. Juni 2013 at 6:30 pm

    Du findest das deine Seidenbluse mit nur drei Flecken drauf echt total sauber ist!

  • Reply Susanne 3. Juni 2013 at 6:48 pm

    Du weisst zu jeder Zeit, wo welches Spielzeug liegt, auch wenn Du es nur aus dem Augenwinkel im Vorbeigehen gesehen hast…
    An einem regnerischen Samstag liegst Du nicht mit der Zeitung im Bett, sondern bist um 10 auf dem Spielplatz…
    Du hast keinen Schimmer, was grad im Kino läuft…

  • Reply fraumutter 3. Juni 2013 at 7:07 pm

    oh, ja, das kommt mir alles sehr bekannt vor. Besonders das Klebrige!!

  • Reply Katharina 4. Juni 2013 at 6:53 am

    Du hast auch bei diesem Wetter nie einen Regenschirm dabei, weil ja eh keine Hand dafür frei ist.
    In der Nachkinderwagenphase hast Du Probleme wieder aufrecht zu gehen und wünscht Dir quasi schon den Rollator herbei.
    Du kannst gut und gerne als Schlachter arbeiten, denn der Anblick von Blut und Exkrementen bringt Dich nicht mehr aus der Ruhe.

    Da fällt mir bestimmt noch mehr ein…
    Tolle Zusammenstellung!

  • Reply evajoachimsen 4. Juni 2013 at 6:55 am

    Im Theater (Kind schläft bei Oma) entdeckt man beim Blick über die Schulter einen angelutschten Butterkeks auf der neuen Seidenbluse.

  • Reply Franzi 4. Juni 2013 at 11:40 am

    der Spiegel im Flur ist ständig voller Fingerabdrücke. Hatte ich ihn nicht gerade vor 3 Minuten gereinigt?
    Schon wieder ein neues Buntstiftgemälde auf dem Laminatfußboden entdeckt…
    Und, wo sind denn nu wieder die Schuhe von der Lütten hin. Ich bin mir gaaaaanz sicher, dass ich sie ins Schuhregal gestellt habe! (Gefunden nach ca 24 Stunden im Wäschesack)

  • Reply Mara 4. Juni 2013 at 1:25 pm

    Das Auto ist nicht nur Imbissbude, sondern auch rollende Fundgrube für Bilderbücher aus der Bücherei, Sommermützen und inzwischen nicht mehr benötigte Windeln …

  • Reply Julia 11. Juni 2013 at 6:45 pm

    Du weißt, was “dschmmi” (Schnuller, Nudeln, Schuhe), “kaki” (Käse) und “mati” (Hängematte) bedeuten…

  • Reply Lana Winter 13. Juni 2013 at 1:54 am

    Egal ob dein Kind bei dir ist oder nicht. Beim kleinsten Anzeichen eines Heulens schreckst du sofort auf und schaust dich panisch um.
    Stille ist für dich wie in einem Horrorfilm. du weißt ganz genau, gleich passiert was Schlimmes!

  • Reply Büsra 4. Juli 2013 at 11:17 am

    haha habe wirklich laut gelacht (und zwar im Büro) 😀 super blog, super schreibstil! am meisten gefällt mir nr 6!

  • Reply Du bist Papa wenn... 15 untrügliche Zeichen 13. November 2013 at 12:24 pm

    […] Antwort auf den Artikel von Frau Mutter gibt es heute die 15 Dinge an denen Du merkst, dass Du ein Vater […]

  • Reply Anke 16. April 2015 at 9:49 pm

    Super!! Alles hier ist einfach aus dem täglichen Leben ♡♡♡
    Trotzdem würde ich meine 24 Monate alte Tochter niemals wieder gegen das Leben ohne diese verrückten Dinge wieder eintauschen ♡♡♡
    Schlaflosigkeit, schmutzige Wäsche, keine Zeit für irgendwas, Chaos im Haushalt, Stress…
    Alles unwichtig im Vergleich zu diesen kleinen Wesen die ein Teil unseres Herzens und der Seele geworden sind. ..

  • Reply Vani 17. April 2015 at 6:34 am

    Wenn du mit deinenFreundinnen beim kaffe trinken sitzt, nach irgendwas in deiner Handtasche kramst und du plötzlich 5 Autos in der Hand hast.

  • Reply Tanja 17. April 2015 at 10:52 am

    Ha ha ha, das kenne ich irgendwoher.
    Manchmal stehe ich in der Wohnung und denke so bei mir, Gott wie sieht es denn hier aus!
    Die Spielsachen liegen überall verstreut, ich sollte abwaschen, gottseidank kann ich schnell alles in den Geschirrspüler räumen, wenn mein Kind grad abgelenkt ist und nicht alles wieder raus räumt oder mir die Waschmaschine einschaltet und ich wieder laufen muss um sie abzuschalten.
    Manchmal komme ich mir aber auch vor wie ein Packesel wenn wir auf den Spielplatz gehen, da muss alles mit was wir zum spielen haben.
    ABER das alles ist mir egal wenn mich mein Kind anschaut und lacht, mir sagt das er mich lieb hat und mir ein bussi gibt

  • Reply Simkne 17. April 2015 at 8:37 pm

    Jaaaa, kann dem voll zustimmen! Wenn die kinder was vermissen, weiß ich auch fast immer wo es gerade liegt.
    Du hast immer irgendein kleines Spielzeug in der Tasche, oder Stöckchen und Steine, sowie Schneckenhäuser.

  • Reply asli 18. April 2015 at 8:31 am

    Wenn dein mann oder eine Freundin etwas tun und du rufst “oh, toll machst du das!”

  • Kommentieren

    Newsletter abo
    Wöchentlicher Newsletter von Frau Mutter mit den besten Beiträgen und extra Goodies für Euch!
    Nein, Danke
    Danke für Dein Abo. Bitte bestätige Deine E-Mail Adresse. Bitte checke Deine E-Mails und folge einfach den Anweisungen.
    Wir respektieren Deine Privatsphäre und werden Deine Daten nicht an Dritte weitergeben.
    Nichts mehr verpassen und heute den Newsletter von Frau Mutter abonnieren.
    ×
    ×
    WordPress Popup