Reisen mit Kindern

Sizilien mit Kindern: Dolce Vita im Südosten der Insel

9. November 2017
sizilien mit Kindern

Sizilien mit Kindern ist eine großartige Idee. Strände, Kultur, „faciamo shopping“ und die kööööstlichen kulinarischen Spezialitäten. Einfach großartig. Ich kannte bisher nur Norditalien und muss sagen, dass Süditalien noch mal einen ganz besonderen Reiz hat. Chaos, Unordung- alles vor wunderschöner Landschaft, das tut mal ganz gut, wenn man aus Preußen kommt.

Allerdings muss man wissen, dass Sizilien einfach gigantisch groß ist, man wirklich immer ein Auto benötigt und alles irgendwie eine halbe Stunde Autofahrt entfernt ist. Auch ist die Beschilderung manchmal etwas „kreativ“ und der Fahrstil abenteuerlich, aber so ist das halt und man gewöhnt sich auch schnell dran. Wir waren im Südosten der Insel unterwegs.

Unsere Kinder sind sechs und elf Jahre alt, eine Woche Mischung aus Strand und Kultur hat wunderbar geklappt. Auch die Reisezeit (Ende Oktober) war eine gute Entscheidung. Warm, aber nicht mehr brütend heiß und immer noch bestes Badewetter!!! Mit kleineren Kindern würde ich bei Sizilien noch ein wenig warten. Nur Strandurlaub wäre einfach sehr schade um all die schönen Amphitheater, die man dann nicht anschauen würde…. Wir waren im Südosten (von Taormina bis Marzamemi) von Sizilien unterwegs und davon möchte ich euch gerne berichten.

Sizilien mit Kindern: unbedingt nach Syrakus!

Wunderschön einfach zum Bummeln und herumwandern ist die schon in der Antike bedeutende Stadt Syrakus, besonders die Halbinsel Ortygia mit ihren malerischen Gassen, Plätzen und dem wunderbaren Dom Santa Maria delle Collonne, den man sehr gut mit Kindern besuchen kann (sogar in Shorts übrigens!)

Auch das Castello Maniace an der Spitze von Ortygia ist sehenswert und man hat schöne Blicke auf die Bucht. Wer mag, kann auch eine Bootstour unternehmen, um noch schönere Aussichten auf die Stadt zu haben.

Ortigia heißt auch ein sehr nobler Seifenhersteller aus Syrakus, ein sehr schönes Mitbringsel aus Sizilien!

Ein Muss ist der Parco Archeologico mit dem römischen und besonders eindrucksvollen griechischen Theater sowie der Grotte „Ohr des Dionysos“. Für Kinder gibt es spezielle Audio-Guides, in denen Archimedes „höchstpersönlich“ die Steine erklärt, dann wird evtl. später gemault, wann es endlich zum Strand geht. Im griechischen Theater kann man herumklettern und das verlängert das Kultur-Erlebnis für die Erwachsenen dann nochmal um ein paar Minuten…

sizilien mit kindern

Sizilien mit Kindern: schöne, kinderfreundliche Strände

Südlich von Syrakus gibt es mehrere schöne Strände, die gut für Kinder geeignet sind, weil seicht ins Meer abfallend. Arenelle spiagge, Fontane Bianche (ein richtiger Lido mit Bars und Strandliegen-Verleih) sowie südlich in der Nähe von Marzamemi San Lorenzo.

Auch Calamosche Strand im Naturschutzgebiet Vendicari ist super.

sizilien mit kindern

Marzamemi ist ein sehr schönes altes Fischerdorf mit einem malerischen Kern und hervorragenden Fischrestaurnats, ein Halt hier eignet sich gut, wenn man noch die Weinstadt Avola oder das Naturschutzgebiet Vendicari besuchen will und Flamingos beobachten.

Eine schöne Barock-Stadt mit großartiger Kathedrale („geiler Dom“, wie die Kinder meinten), dessen goldgelber Sandstein sich herrlich vor dem „azzurro“ Himmel abhebt, ist Noto. Hier kann man durch die Hauptstraße bummeln, den Campanile besteigen (sehr abenteuerliche Stufen!) und einfach ein paar Cannoli genießen.

sizilien mit kindern

Buongustaio: Sizilianische Spezialitäten

Auf Sizilien war ich im absoluten Dolce-Himmel. Warum? Die typischen Desserts Cannoli (Ricotta-Pistazien Creme im Teig) und Granita (Limonen-Sorbet) sind der KNALLER. Jeden Tag mindestens zwei davon wurden verspeist. Nicht umsonst ist ein berühmtes Filmzitat aus „Der Pate“: „Leave the gun, take the cannoli.“ Tatsächlich sind ist dieses „Dolce“ eine Waffe, allerdings für die Hüften….

sizilien mit kindern

Aber auch die typischen Arancini (im Fett ausgebackene Reisbällchen mit Käse-Spinat-Fleisch-Füllung) oder all die grossartigen Gemüse und Obst-Sorten, die auf Sizilien angebaut werden (Auberginen, Kapern, Pistazien, Kastanien, Zitronen und Orangen) sind einfach nur köstlich und herrlich frisch. Die Zitronen kann man zur Erntezeit reif vom Baum mit Schale essen, ein tolles Erlebnis!

Ganz simpel, aber ein schönes Geschenk war eine Fenchel-Knolle, vom dreirädrigen Laster dieser Herren, die kein Geld für ihr Gemüse von uns wollten, aber dass wir den Fenchel sofort roh essen. Recht hatten sie! SOOO ein Aroma, einfach nur köstlich.

Unsere Unterkunft: Agriturismo Limoneto

Sehr schön angelegt und auch mit kleinem Pool ausgestattet ist das Agriturismo Limoneto, eine Zitronen-Farm mit zehn Gästezimmern, darunter drei Familienzimmer, mit einer Empore unterem Dach, wo die Bambini schlafen. Die Zimmer und Bäder sind einfach, aber sauber und zweckmässig-charmant eingerichtet. Frühstück ist ausreichend und „italienisch“ (Vollkorn Produkte sind nicht zu erwarten), aber dafür das Agriturismo-Restaurant am Abend eine große Wucht. Ein spezielles Kinderprogramm gibt es nicht.

sizilien mit kindern

Eine grossartige Auswahl and Pasta, Pizzen, Fisch und Fleisch! Für 120 Euro Pro Nacht inkl. Frühstück für die ganze Familie in der Nebensaison ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, wie wir fanden. Gastgeberin Dora ist sehr freundlich, spricht gut englisch und hat immer sehr gute Ausflugstipps.

Im Sizlienurlaub ein Muss: Der Ätna

Eine Fahrt entlang der schwarzen Lava-Felder hinauf zum aktiven Vulkan Ätna war ein tolles Erlebnis, besonders für die Kinder. Man kann von der Bergstation Refugio Sapienza aus noch weiter nach oben und neben den Kratern wandern. Uns war es zu kalt und wir sind weiter unten am Berghang herumspaziert und haben unsere Lava-Steine als Souvenirs gesammelt. Man denkt, man würde auf dem Mond herumlaufen, wirklich unvergesslich und für Berg-und Wanderfans ein Muss.

Schön, aber touristisch Taormina:

sizilien mit kindern

Das Städtchen Taormina mit malerischen Gassen, edlen Boutiquen und wunderschön geschmückten Häusern ist schon lange ein Hotpsot für eher gehobenen Tourismus. Wahnsinnig wunderschön gelegen hoch auf einem Berg und mit einem wirklich atemberaubend schönen Amphitehater, das auf die Bucht von Taormina „schaut“. Ein Besuch lohnt sich, aber man muss wissen, dass sich eine große Flut von Touristen auch Ende Oktober noch durch die Stadt wälzt.

Sizilien mit Kindern: Die malerischen Aci-Städte

Weiter südlich von Taormina praktisch vor Catania warten die weniger touristischen, aber sehr wildromantischen Fischerdörfer Acireale, Acitrezza und Acicastello an der sog. Zyklopen-Riviera. Hier kann man einen ruhigen Nachmittag verbringen und den Fischern zuschauen und einen Aperitivo an der Hafenpromenade nehmen. Film Fans ist der Ort Acicastello vielleicht aus dem Visconti-Film „Die Erde bebt“ bekannt.

Last but not least: Faciamo il shopping…..

Natürlich locken in allen Orten die typischen Souvenir-Läden. Für fortgeschrittene Fashion-Victims bietet sich aber schon ein Ausflug ins Sicilia Outlet Village an. Neben Gucci, Prada, Etro und Dolce & Gabbana locken hier auch bezahlbare Marken wie Missoni, Pollini und Primigi (gerade bei dieser Kinderschuh-Marke bekommt man super deals). Bei den oben genannten Edel-Marken kann man nicht so viel sparen…

Sizilien mit Kindern kann ich Euch sehr empfehlen. Wer von Euch war schon mal auf Sizilien und hat noch gute Tipps für uns?
Wenn Euch der Beitrag gefallen hat, teilt und pinnt ihn doch gerne!

sizilien mit kindern

Merken

Merken

Das könnte auch interessant sein…

2 Kommentare

  • Reply Südstadtmutter 9. November 2017 at 8:32 pm

    Sieht wunderschön aus! War leider noch nie dort, sieht aber schon nach einem sehr guten Reiseziel aus! Und dann noch der Anblick von Sonne, Sonnenschein und kurzen Ärmeln, da bekomme ich gleich Reiselust! 🙂

  • Reply Münstermama 10. November 2017 at 7:00 pm

    Hach, ich möchte so gern mit den Kindern hin. Auf jeden Fall mal nach San Vito lo Capo. Rin Traumstrand und nicht weit von Palermo und Trapani. Also eigentlich genau die entgegengesetzte Seite…vielleicht nächstes Jahr…

  • Kommentieren