Familiengeschichten

Einschulung emotional: Warum ich mal wieder Taschentücher brauchte

11. September 2017
Einschulung emotional

Warum ist die Einschulung so emotional? Ich habe das doch alles schon mal gemacht vor fünf Jahren damals mit dem Sohn. Dieses Mal, mit unserer Tochter, würde ich cool bleiben, dachte ich. 11 Jahre Mutter, erfahren in allen mütterlichen Emotionen und Belangen, außerdem Mama-Bloggerin (also Mega-Expertin! Nicht). Ich war eigentlich voller Vorfreude. Habe mich mit Constanze zusammen auf ihre Einschulung sehr gefreut. Habe Schultüte und Inhalt dafür besorgt, Kuchen gebacken. Betten für Tante und Onkel bezogen, die extra angereist kamen.

Habe mir Outfits für die Tochter und mich überlegt, die Schultasche für den ersten Tag gepackt. Und dann saßen wir alle in der Aula und die Direktorin begann zu sprechen.

„Heute ist ein ganz besonderer Tag für Euch und Eure Eltern. Eure Einschulung!“

Meine Augen begannen sich zu füllen.

„Heute werdet Ihr ein Stück weit selbständig. Ihr seid nun keine kleinen Kinder mehr. Eure Eltern müssen nun loslassen. “

Die Tränen kullerten mir bereits runter, auch bei den anderen Müttern im Publikum. Warum macht die Direktorin so was? Hat die eine Kooperation mit einer Papiertaschentuch-Firma?

Einschulung emotional: Mama heult schon wieder

Es wurde auch nicht besser, als das Schul-Orchester „Feuerwerk“ vortrug. Lauter coole und selbständige Sechstklässler, die gestern noch Babys waren und morgen eine Kanzlei eröffnen. Und ihre armen, armen Eltern vereinsamt zurück lassen. Jaja….

Nun husteten und schniefelten auch die Väter vor sich hin.

„Ihr werdet nun einzeln aufgerufen und geht dann in eure Klassenräume und danach werdet ihr wieder von euren Eltern in Empfang genommen. Gleich werden euch eure Eltern fragen, wie es in der Schule war und danach machen sie das noch 12 Jahre lang. Überlegt euch schon mal eine gute Antwort. Zum Beispiel: War okay.“

Haha. SEEEEHR witzig. Naja, es war schon witzig, ein bisschen „comic relief“ in diesem emotional aufgeladenen Moment tat eigentlich sehr gut.

Als Constanze dann ein ihr noch fremdes Mädchen an die Hand nahm und winkend aus der Aula auszog, gab es dann kein Halten mehr. Da ging sie durch die Tür, kein Kindergartenkind mehr und in die „große, weite Welt.“ Naja, die Grundschule halt. Die „Emos“ gingen mit mir durch.

Was soll das?

Wohin wird sie geführt?

Was ist das für eine Sekte und werde ich mein Kind je wiedersehen?

Hat sie eigentlich genug gegessen und getrunken?

Warum vergeht die Zeit so schnell?

Hilfe, ich brauche Anti-Aging!

einschulung emotional

Einschulung: Eltern, klopft Euch auf die Schulter!

Ein bisschen ist das schon wie ein Initiations-Ritual,oder?  Ich habe noch nie gehört, dass bei einer Einschulung die Eltern die Kinder in den Klassenraum begleiten durften. Aber die Grundschullehrer haben sich wahrscheinlich dabei etwas gedacht.

Wir wurden von der Direktorin dann mit Kaffee und Kuchen „abgelenkt“. (Süßes) Essen hilft mir ja meistens und beim dritten Stück Marmorkuchen (beim dritten Stück mit extra viel Zucker-Streuseln) waren meine Nerven etwas beruhigt. Wir Eltern haben uns alle gegenseitig zur Einschulung gratuliert. Eigentlich eine sehr schöne Geste. Und vielleicht kann man da auch gratulieren: Bis hierhin haben wir es doch schon ganz gut geschafft. Wir sind Erstkässler-Eltern! Auf die Schulter klopfen!

Bis hierhin.

Nun muss ich für zwei Kinder an das kariert-linierte Heft mit lila Umschlag in Grammatur xyz denken. Es kommen Elternabende, nette Lehrer, nicht so nette Lehrer. Wir werden Lieblingsfächer und Talente entdecken, aber auch Probleme, Freundschaften und Zwist. Nette Eltern und herausfordernde Erziehungsberechtigte. Ich werde es so halten wie beim ersten Schulkind in unserer Familie. Ich kaufe die Hefte und mein Mann übernimmt die Ämter. Läuft.

Unser Kind wird wirklich größer und selbständiger. Darüber freue ich mich und bin sehr stolz auf sie. Wir sind nun aus dem Gröbsten raus, wie man so sagt. Aber diese wunderbaren Morgen im Kindergarten, an denen wir noch kuscheln konnten und ganz in Ruhe frühstücken, die unbeschwerte Zeit ohne Lerndruck und „wie kommt mein Kind in der Schule mit“, das ist nun vorbei. Wir haben nun zwei Schulkinder. Eine neue Ära hat begonnen.

Bitte entschuldigt mich, ich muss wieder heulen.

Wie war die Einschulung bei Euch?

Der Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über diese Links ein Produkt erwirbst, zahlt du nicht mehr, aber ich erhalte eine kleine Provision von Amazon.

 

 

 

Das könnte auch interessant sein…

13 Kommentare

  • Reply Antje 11. September 2017 at 10:53 am

    Mir ging es wie Dir. Auch ich bin jetzt stolze Mama von 2 Schulkindern. Und Du hast exact meine Gedanken zu Papier gebracht. Du liebe Güte :-). Meine Tochter ist auch eingeschult worden. Mein Sohn geht in die 3. Klasse. Eine neue Ära beginnt. Ich bin gespannt was da so kommen mag. Herzlichen Glückwunsch zur Einschulung deiner Tochter.

    • Reply Frau Mutter 11. September 2017 at 4:00 pm

      vielen Dank! So schön, wenn man nicht die Einzige ist;) LG Nina

  • Reply Anneke 11. September 2017 at 12:19 pm

    Bei mir war es nicht ganz so tränenreich (obwohl ich sicherlich nicht cooler bin), aber schon komisch, wenn die Tochter von dannen zieht. Allein. Ohne mich. Ich hab vor drei Jahren schon mit ihrem Bruder geübt, deshalb fiel es mir wirklich etwas leichter.

    Aber eins mache ich wohl falsch. Ich kaufe sowohl die Hefte und bekleide auch die Ämter 😉

    • Reply Frau Mutter 11. September 2017 at 4:01 pm

      haha, ja überlege das nochmal. oder das Backen kann der Vater übernehmen;) LG Nina

  • Reply Michèle 11. September 2017 at 3:14 pm

    Zum Glück habe ich noch 5 Jahre, um mich darauf vorzubereiten. Und das ist dringend nötig, denn ich werde bereits emotional beim Lesen deines Blogposts 😉 Meine Kleine 1-jährige Tochter läuft jetzt seit einer Woche und bereits das ist ein erstes Loslassen, wenn sie selbständig losläuft, um irgendwas zu erkunden und noch schwieriger viel es mir sie in die KiTa gehen zu lassen. Aber mein Mann hat einen tollen Spruch dazu gesagt: „Jetzt fällt es dir noch schwer, aber die Natur hat es so gestaltet das Teenager unausstehlich sind, damit wir sie leichter loslassen und erwachsen werden lassen können.“ 😀

    Lg aus der Schweiz
    Michèle

  • Reply Karolin Ziegler 11. September 2017 at 8:32 pm

    Die Einschulungen meiner drei Kinder liegen wenige Jahre zurück und auch für mich war das hochemotional. Dabei sind Einschulungen Teil meines Jobs. Als Rektorin einer Grundschule und Mama kenne ich einfach beide Seiten und weiß während meiner Rede bei der Zeremonie so, so gut, wie es ganz vielen Eltern in dem Moment geht und fühle jedes Mal mit.
    Glückwunsch zur Einschulung!

    • Reply Frau Mutter 11. September 2017 at 9:26 pm

      Oh wie schön, danke Dass DU Deine Erfahrungen als Rektorin teilst;) lg nina

  • Reply Nadine 11. September 2017 at 8:39 pm

    Der Schulranzen deiner Tochter ist toll.
    Kannst du vielleicht das Modell verlinken?
    Grüße
    Nadine

    • Reply Frau Mutter 11. September 2017 at 9:27 pm

      habe ich oben unter dem Bild verlinkt, danke! LG nina

  • Reply Stefanie 11. September 2017 at 8:51 pm

    Ohje ich fühle so mit… unsere Einschulung steht noch bevor. Samstag. Und ich weiß jetzt schon, dass ich mindestens so viel heulen werde, wie beim letzten Kindergartentag.
    Am Ende noch ein großes Lob: der Blog ist super und spricht mir oft aus der Seele!

    • Reply Frau Mutter 11. September 2017 at 9:27 pm

      das ist aber lieb, dankeschön, lg nina

  • Reply Nadja 11. September 2017 at 8:57 pm

    Und ich heule mit… obwohl es bei uns erst nächstes Jahr soweit ist. Alles Gute wünsche ich der kleinen Großen.

  • Reply Nicole 16. September 2017 at 1:29 pm

    Oh ja – ich kenne das! Ich habe meine Große bereits in der weiterführenden Schule und mein kleiner Großer geht nun in die vierte Klasse einer Montessorischule. Egal ob beim Einschulen, Umschulen, Lernen oder sonst was – es scheint, Kinder haben bedeutet permanent loslassen lernen.

    Euch allen ein entspannte, gelassene Schuljahre!

  • Kommentieren