Familienalltag mit Humor

Couponing: Clever sparen mit Rabattmarken

25. Februar 2016
sparen mit couponing

Sparen mit Couponing in Deutschland, wie geht das? In den USA ist das Sparen bzw. Einkaufen mit Rabattmarken hat in den USA schon lange Tradition. Sparen macht Spaß und jeder freut sich, wenn man nicht den vollen Preis bezahlt. Heute erkläre ich euch, wie Couponing hierzulande funktioniert, wo und wie man sparen kann und was man beachten sollte.

Für 1.000 Dollar einkaufen – und nur 10 Dollar bezahlen? Dank Couponing ist so ein Einkaufsvergnügen in den USA tatsächlich möglich! Wer fleißig Coupons sammelt und sie geschickt mit Rabatten und Sonderaktionen kombiniert und zusätzlich etwa eine Stunde für den Bezahlvorgang an der Kasse einplant, kann seine Vorratskammer quasi gratis auffüllen.

Auch in Deutschland sind die Sparfüchse auf dem Vormarsch – allerdings deutlich langsamer als jenseits des großen Teiches. Das liegt zum einen daran, dass in Deutschland bis 2001 das Rabattgesetz Coupons verboten hat. Zum anderen ist es hierzulande nicht möglich, mehrere Coupons und andere Preisnachlässe gleichzeitig zu nutzen. Und wir alle kennen den kleingedruckten Zusatz von der „Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen” …

Achtung: Persönliche Daten werden beim Couponing weitergegeben!

Hersteller und Händler wollen uns mit den verschiedenen Rabatt-Aktionen in die Läden locken oder uns neue Produkte schmackhaft machen. Manchmal geht es darum, Kundendaten zu sammeln, um unser Kaufverhalten kennenzulernen und so die Werbung zu optimieren. Wen das nicht stört, kann mit Couponing auch in Deutschland bares Geld sparen: Mal gibt es ein Shampoo um 50 Cent günstiger oder Nudeln mit einem Rabatt von 15 Prozent. Oder probiert doch mal den Käse, von dem es in dieser Woche zwei Packungen zum Preis von einer gibt!

Sparen mit Coupons : So funktioniert´s!

Coupons erhaltet Ihr als Beilage von Zeitungen oder Zeitschriften. Manchmal gibt es sie auch zum Ausschneiden oder Herauslösen. Als Flugblatt landen sie entweder direkt in Eurem Briefkasten oder Ihr könnt Sie im Supermarkt mitnehmen. Beim Einkaufen könnt Ihr aktuelle Rabattmarken an Couponstationen lösen oder Ihr erhaltet neue Rabatt-Angebote auf dem Kassenzettel. Zudem bringen die Supermarktketten Zeitschriften heraus, die man entweder gratis erhält oder die nur wenige Cent kosten: Auch darin finden Schnäppchenjäger eine ganze Menge Coupons. Zum Ausdrucken gibt es die Spar-Zettelchen auf diversen Internetseiten, zu denen zum Beispiel der Couponplatz zählt. Wer keine Lust auf Papierkram hat, lädt sich auf Portalen wie www.coupies.de eine App herunter und erhält dann immer automatisch Rabatt-Angebote aus seiner Region auf das Handy. Daneben kann es sich lohnen, hin und wieder die Herstellerseiten nach Coupon-Aktionen durchforsten und die Newsletter von Drogerien oder Online-Shops zu abonnieren. Spezielle Rabatte gibt es häufig für die Inhaber von Kundenkarten: Mitglieder von Vorteils- oder auch von Baby-Clubs erhalten zum Teil ganze Heftchen voller exklusiver Coupons.

Wem Couponing zu umständlich erscheint, kann sich beim Einkaufen trotzdem Rabatte sichern. Dafür müsst Ihr Euch nur einmal für ein Bonusprogramm wie Payback oder Deutschlandcard anmelden. Lasst dann Eure Karte bei jedem Einkauf in den betreffenden Läden scannen und sammelt ganz bequem Punkte – die Ihr dann entweder in Prämien oder Einkaufsgutscheine einlösen könnt.

Immer häufiger bin ich in letzter Zeit außerdem auf Cashback-Aktionen gestoßen: Da heißt es dann: „Schmeckt nicht? – Geld zurück!”. Mit solchen Aktionen möchte uns die Hersteller ermuntern, neue Produkte risikolos zu testen und erstatten daher gegen Vorlage des Kassenbelegs oder nach der Eingabe eines Produkt-Codes das Geld zurück.

Die Sendung “Servicezeit” im WDR hat sich bereits mit dem Thema Coupons beschäftigt. Hier seht Ihr, wie eine Familie durch geschicktes Sammeln von Rabattmarken 200 – 400 Euro im Monat bei den Einkäufen spart:

Zusammenfassung:

  • Sparen mit Couponing lohnt sich, ist aber aufwendig
  • Schaut genau, wem Ihr Eure Daten anvertraut
  • Coupons findet man in Wurfsendungen, Zeitschriften von Supermärkten und Drogerien
  • Im Internet gibt es mehrere Couponingseiten, die Rabattmarken anbieten
  • Evtl. lohnt es sich, mit Bonusprogrammen zu starten
  • Apps helfen Coupons und Rabatte aus der Region zu finden

 

Hat Euch jetzt auch das Couponing-Fieber erwischt? Dann wünsche ich Euch viel Spaß beim Sammeln und Jagen!

Das könnte auch interessant sein…

3 Kommentare

  • Reply Nicole 25. Februar 2016 at 8:37 pm

    Interessanter Beitrag.
    Seit unsere Tochter geboren wurde, nutzen wir Coupons tatsächlich öfter. Das kommt scheinbar mit dem Elternsein. Klar, wer möchte auch nicht, oder wenigstens, die Pampers ein paar Euro günstiger bekommen?
    Eine Deutschlandcard haben wir ungefähr seit diesem Zeitraum auch. Und es lohnt sich tatsächlich immer wieder sehr. Warum also nicht.

    Liebe Grüße
    Nicole

  • Reply Patricia 25. Februar 2016 at 10:19 pm

    Hallo,

    den WDR-Bericht über das Couponing habe ich auch gesehen – finde ihn aber etwas übertrieben. Wenn man z.B. beim Discounter einkauft und nur wenige Fertigprodukte verwendet, ist das in meinen Augen günstiger als das “Extreme Couponing”

    Außerdem kauft man mit Coupons manchmal Dinge, die man sonst gar nicht gekauft hätte und freut sich dann über das “vermeintlich” gesparte Geld… 🙂 Die Coupies App habe ich ebenfalls mal eine Zeit lang getestet, das Registrieren sowie das Fotografieren des Kassenbons fand ich aber nervig und so verschwand sie wieder von meinem Smartphone.

    Für einige Markenprodukte finde ich Coupons dennoch praktisch. Auf meinem Blog habe ich heute etwas ausführlicher über den auch von dir erwähnten “Couponplatz” berichtet. Vorteil: Man kann sich die Coupons zu Hause selber zusammenstellen und ausdrucken und muss sich weder anmelden noch private Daten rausrücken – Nachteil: Man muss die Coupons ausdrucken und kann sie nicht per Smarphone nutzen.

    Liebe Grüße,
    Patricia

  • Reply Drew Portnoy 25. Februar 2016 at 11:26 pm

    Es ist noch komplizierte in den Staaten mittlerweile. Rabatt auf Rabatt und sammle hier und da Punkte und drucke da noch ein Coupon aus. Man verliert schnell den Ueberblick (z.B. bei Safeway sparrt man als Rewards Mitglied und dann auch noch weill man mit App einkauft). Es ist fast Arbeit

  • Kommentieren

    Newsletter abo
    Wöchentlicher Newsletter von Frau Mutter mit den besten Beiträgen und extra Goodies für Euch!
    Nein, Danke
    Danke für Dein Abo. Bitte bestätige Deine E-Mail Adresse. Bitte checke Deine E-Mails und folge einfach den Anweisungen.
    Wir respektieren Deine Privatsphäre und werden Deine Daten nicht an Dritte weitergeben.
    Nichts mehr verpassen und heute den Newsletter von Frau Mutter abonnieren.
    ×
    ×
    WordPress Popup