Baby und Kleinkind Kind und Erziehung

Fliegen mit Kindern: kinderfreie Zonen und “fliegende Nannies”

19. September 2013

654197_original_R_by_lichtkunst.73_pixelio.de

Wenn sich Kinder auf der Strasse oder im Haus laut gebärden, ist das offiziell keine Lärmbelästigung. Und das ist auch gut so! Wie sieht es aber im Flugzeug aus? Hier gelten offenbar andere Regeln. Immer mehr Airlines bannen Kinder aus der business class und richten “kinderfreie Zonen” ein, nachdem sich ihre Fluggäste immer vehementer über Lärmbelästigung von Kindern beschwert haben. Einige gehen sogar so weit, “fliegende Nannies” einzusetzen. Mein heutiger Gastbeitrag von Bloomberg News beschäftigt sich mit diesem Thema. Er ist auf englisch, aber sehr lesenwert für alle, die mit ihren Kindern weiter fliegen wollen

Crying Kids on Planes Spawn Child-Free Zones, Flight Nannies

Andy Curr says her worst ever in-flight experience was brought on her by her own offspring.

Curr, a web designer from Sydney, was traveling from London to Bangkok about three years ago when her second-youngest daughter, then 20 months, “screamed all the way,” she said. The wailing got her older children going, too.
“Once one goes off, they all start,” said Curr, 41.

Balancing the needs of customers wanting a peaceful trip with those of harried parents has become a major challenge for airlines trying to cater to both groups. Singapore Airlines Ltd. (SIA)’s budget carrier Scoot unveiled a childfree zone for passengers prepared to pay extra, following AirAsia X Bhd. and Malaysian Airline System Bhd (MAS), who also segregate kids. Seat-kicking and unruly children came ahead of drunken passengers, rude cabin crew, and lecherous neighbors as on-board annoyances in a July survey by British financial services comparison website Gocompare. Respondents said they’d be prepared to add 50 pounds ($78.65) to the cost of a return flight if they could sit in childfree zones.

“People love their own kids, but they might not necessarily love someone else’s to the same extent,” said Scoot Chief Executive Officer Campbell Wilson. “Allowing someone the option of traveling with the assurance of not having young children around is simply one of the many choices you have.”

Scoot charges an extra S$14.95 for 41 economy-class seats directly behind business class with three inches of extra legroom, where children under 12 aren’t allowed.

Heated Debate

There was “some very robust debate” in the office about the merits of the service, said Wilson, who doesn’t have children. Several colleagues who are parents favored a play area instead, he said. Carriers who’ve introduced child-free zones say they haven’t received significant negative feedback.

“Getting choice means you are satisfying both sets of people,” Azran Osman Rani, CEO of AirAsia X Bhd. (AAX) “Even families with kids are positive because now they are in the other zone and they feel less guilty.”

CNN correspondent Richard Quest encouraged followers on his Twitter Inc. feed to echo his call to “ban babies in business class”, in an Aug. 28. posting.

Some airlines are responding. Malaysian Airline introduced a largely child-free upper deck on its A380 aircraft when they entered service on July 1, 2012. The carrier said it will only seat families in the 70 upper-deck economy seats if there’s no more room on the lower level.

Tin Can

“You’re all in one tin can, so it’s a little bit difficult to keep everyone happy,” said Marcus Osborne, a father of three and a partner at branding consultants FusionBrand Sdn. Bhd. in Kuala Lumpur. “If I had the option to sit in an area where there were no kids, I would probably jump at the chance.”

Other carriers are trying to be more accommodating. From Oct. 1, Japan Airlines (9201) Co. will reserve the four rear-most economy seats on routes between Tokyo and Honolulu for women who want to breastfeed or apply make-up.

Etihad Airways PJSC has hired consultants from Norland College, a U.K. childcare training center, to teach child psychology and sociology to about 500 cabin crew designated as “flying nannies” on the Middle-East carrier’s long-haul flights, a free service available in all classes.
Smokers, Screamers

The orange-aproned nannies seek to make traveling easier for parents by serving children’s meals early in the flight and offering infant activities ranging from magic tricks to origami and sock puppets. CEO James Hogan introduced a similar program in 2003 while CEO of Bahrain’s Gulf Air.

“We have received fantastic feedback from guests from right around the world,” said Aubrey Tiedt, Etihad Airways’ Vice President Guest Services.

The introduction of child-free zones risks backfiring if it alienates parents and will probably only work for budget airlines, said Andrew Wong, regional director for Europe and Australia at TripAdvisor Inc.’s flights unit.

“It’s a bit of a tricky area for full service carriers,” he said. “You don’t really want to vilify parents traveling with kids, they’re people just like you and me.”

Segregating an aircraft cabin used to be common in the days of smoking sections, which have been all-but eradicated from global commercial aviation in the past decade. Like smoke, a child’s screams waft over several rows, so Scoot and AirAsia X separate their child-free zones from the rest of the cabin with toilet blocks and Malaysian puts them on a separate floor.

A child’s scream can be as loud as 105 decibels, louder than a chainsaw or subway train, according to the American Tinnitus Association. People exposed to sounds above 85 decibels should wear earplugs, according to the group.

Still, branding children as the biggest source of in-flight annoyance isn’t fair, given the behavior of some adults on flights, said Curr, the Sydney web designer. She’s started a blog about traveling with her four children at age 3 to 14 on her website flyingwithbaby.com, which advises on “getting there without going insane.”

“You can’t choose who you fly with,” she said. “Adults are usually the worst-behaved, and drunk sometimes.”

To contact the reporters on this story: David Fickling in Sydney at dfickling@bloomberg.net; Heesu Lee in Seoul at hlee425@bloomberg.net

To contact the editor responsible for this story: Anand Krishnamoorthy at anandk@bloomberg.net

Foto: lichtkunst73/pixelio

Das könnte auch interessant sein…

6 Kommentare

  • Reply Amèlie 19. September 2013 at 8:10 am

    Ein schwieriges Thema. Ich kann verstehen, dass es für manche Leute eine Lärmbelästigung ist, wenn ein Kind, wie hier im Artikel, von London bis Bangkok durchweg schreit. Das halte ich allerdings für eine extreme Ausnahme. Welches Kind hat denn solch eine Ausdauer über so viele Stunden?

    Es soll Eltern geben, die Kinder für Langstreckenflüge Medikamente geben, die schläfrig machen (Fiebermittel? Ich weiß es nicht mehr). Ich finde das sehr erschreckend und würde es nicht tun. Ich würde mit Kleinkindern aber auch keinen Langstreckenflug unternehmen. Es mag Situationen geben, die das erfordern (wenn die Großeltern in Australien leben…), aber dies ist bei uns nicht der Fall.

    Ich persönlich finde die Trennung im Flieger an sich gar nicht mal schlecht. Auch ich fühle mich immer schuldig, wenn meine Kinder im Flieger mal weinen und mir wäre lieber, dann eher unter anderen Eltern zu sitzen, da dort mehr Verständnis zu erwarten ist. In den Kinderabteilen der Bahn ist es oft ja auch recht nett. Eine Spielzone klingt nach einer guten Idee, aber welche Airline hat dafür schon den Platz?

    Dass die Altersgrenze bei manchen Airlines bei 12 Jahren liegen soll, kann ich nicht nachvollziehen. Brüllanfälle im Flieger kenne ich nur bis zu einem Alter von ca. 3 Jahren. Ich keine kein Kind, das mit über 4 oder 5 noch irgendwelche “Lärmbelästigungen” gemacht hat, geschweige denn mit 11! Ab einem gewissen Alter kann man doch mit (neuem) Spielzeug, Malsachen, Bücher oder pädagogisch total unverwertvollen Dingen wie einem Nintendo DS oder einem Film auf dem iPad Ruhe reinbringen…?!

    Solche “Kinder hier bitte nicht”-Gebote kenne ich aber auch aus anderen Situationen. Es gibt nicht wenige Restaurants, die einem mehr oder weniger offen zeigen, dass Kinder unerwünscht sind.
    Oder wo andere Gäste genervt sind von Kindern. Unvergessen ist mir eine Situation, in der sich ein Mann vor mir aufbaute mit den Worten “Ich geniesse hier meinen Feierabend. Sie versauen mir den mit ihrem Kind” (es brüllte nicht, es lief herum).
    Und weiter sagte er: “Wissen Sie, ich habe vier Kinder. Aber meine Frau weiß, was sich gehört. Nämlich, dass man mit Kindern zu Hause bleibt, um andere Leute nicht zu belästigen!”.
    Ich hatte Mühe, mir einen Kommentar zum Zustand seiner Beziehung zu verkneifen, wenn seine Frau demnach wohl immer allein daheim hockt…

  • Reply fraumutter 19. September 2013 at 8:48 am

    Hallo Amélie, vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich persönlich fände das mit den nannies bzw. den Zonen auch ganz gut. Da kann man dann “ungestört stören”……Die kinderfeindliche Entwicklung, die Du in der Situation mit dem Mann beschreibst, erlebe ich auch fast täglich. Leider! Viele Grüsse Nina

  • Reply Nadine 19. September 2013 at 11:36 am

    Also ganz ehrlich bleibe ich auch mit Kleinkind anderen Kindern möglichst fern und buche im Flugzeug ganz hinten – denn wenn tatsächlich mal ein Baby stundenlang schreit, schläft meins bestimmt auch nicht! Ist also die Frage, ob die Zonen Zwang oder Angebot sind? Wenn man wie wir in Fernost wohnt, lassen sich so manche Trips leider nicht umgehen. Was mir mehr helfen würde, wäre eine Zone, wo ich mit Kind auf dem Arm / in der Trage auf und ab tigern kann, wenn eben die Zähne kommen und ich nicht alle anderen wecken will.

    Und ja, unsere Freunde, egal ob aus Frankreich, England, den USA, geben ihren Kids oft Beruhigungsmittel vor dem Flug – und zwar nicht direkt Bachblüten.

  • Reply Mamagie 19. September 2013 at 2:23 pm

    Ehrlich gesagt frage ich mich immer, wie das mit den kinderfreien Kabinen funktionieren soll, wenn es keinen separaten Level im Flugzeug gibt, da der Schall an der Grenze zur Business Class ja nicht halt macht. 😉 Was ich allerdings erstaunlich finde ist, dass ich schon wiederholte Male am Flughafen ankam und meine damals 2- bzw. jetzt 3-jährige Tochter sollte auf einmal am anderen Ende des Flugzeuges sitzen als ich, obwohl ich natürlich Sitze nebeneinander reserviert hatte. Ich hatte der Airline dann jedes Mal viel Glück gewünscht und mich auf einen ruhigen Flug gefreut, aber sie wollten uns dann doch lieber umbuchen…

    Die Idee von Etihad muss man vor dem Hintergrund sehen, dass hier in den Vereinigten Arabischen Emiraten in den heißen Sommermonaten viele Mütter wie ich (aus Dubai) alleine mit dem Kind(ern) für eine gewisse Zeit nach Europa fliegen, während die Väter weiterarbeiten. Spätestens ab dem 2. Kleinkind wird es da ohne Flight Nanny oder nette Sitznachbarn echt tricky.

    Hier habe ich übrigens meine Tipps für einen möglichst entspannten Flug mit Baby oder Kleinkind zusammengefasst, falls jemand bald das 1. Mal mit kleinem Kind fliegen wird:

    http://www.mamagie.de/2012/05/03/fliegen-mit-baby/

    http://www.mamagie.de/2012/05/10/fliegen-mit-kleinkind/

    Liebe Grüße Karin

  • Reply fraumutter 19. September 2013 at 3:26 pm

    Liebe Nadine: danke füe die Tipps, Ihr müsstet es ja wissen!
    Liebe Karin, super, vielen Dank für die guten links!!

    • Reply Mamagie 19. September 2013 at 3:41 pm

      Gerne! Und ganz ohne Beruhigungsmittel… 😉

    Kommentieren

    Newsletter abo
    Wöchentlicher Newsletter von Frau Mutter mit den besten Beiträgen und extra Goodies für Euch!
    Nein, Danke
    Danke für Dein Abo. Bitte bestätige Deine E-Mail Adresse. Bitte checke Deine E-Mails und folge einfach den Anweisungen.
    Wir respektieren Deine Privatsphäre und werden Deine Daten nicht an Dritte weitergeben.
    Nichts mehr verpassen und heute den Newsletter von Frau Mutter abonnieren.
    ×
    ×
    WordPress Popup