Werbung und Gewinnspiele

Was tun, wenn das Kind Kopfschmerzen hat?

17. November 2017

(Anzeige) Mein Sohn gehört zu den Kindern, die immer wieder von Kopfschmerzen geplagt werden. Diese Veranlagung hat er wohl von mir geerbt. Immerhin bleibt es bei Kopfschmerzen und hat sich noch nicht zu Migränen ausgeweitet. Es hat lange gedauert, bis wir eine gewisse Routine rund um die lästige Beeinträchtigung entwickelt haben. Aber heute kann er ganz gut damit leben.

Was tun, wenn es im Kopf hämmert und pocht?

Wenn sich eine erneute Kopfschmerzattacke ankündigt, gebe ich meinem Sohn zuerst ausreichend Wasser zu trinken und versuche, ihn zu Bewegung an der frischen Luft zu motivieren. Gelingt es uns, auf diese Weise rechtzeitig zu intervenieren, lässt sich der Kopfschmerz häufig vertreiben. Da Kopfweh gerne mit Stress einhergeht, versuche ich auch immer zu klären, ob meinen Sohn aktuell etwas belastet. So erfahre ich dann manchmal, dass es eine Unstimmigkeit mit einem Schulkameraden gegeben hat oder er von der Vorbereitung auf die nächste Mathe-Arbeit genervt ist. Das ist ja auch gar nicht so anders wie bei uns Erwachsenen.

Ebben die Kopfschmerzen trotz Sauerstoff und Mamas Betreuung nicht ab, greifen wir zu Minzöl und ich verordne Ruhe – was den zeitweiligen Verzicht auf Handy und TV bedeutet, das ist natürlich nicht immer populär. Zusätzlich lege ich meinem Sohn ein kühles Tuch auf die Stirn. Zu Schmerzmitteln greifen wir erst, wenn all diese alternativen Maßnahmen auch nach einiger Zeit keine Wirkung zeigen.

Dass wir mittlerweile über einen großen Erfahrungsschatz rund um die Bekämpfung von Kopfschmerzen verfügen, verdanke ich zu einem großen Teil der Offenheit, mit der wir mit diesem Thema umgehen. Indem ich die Kopfschmerzen meines Sohnes vor Freunden und Bekannten nicht verleugne, erhalte ich immer wieder interessante Tipps und Kniffe, die wir bei Bedarf auf ihre Tauglichkeit testen.

Auch die Schule weiß natürlich Bescheid. Schließlich musste ich meinen Sohn schon des Öfteren wegen seiner Kopfschmerzen vorzeitig vom Unterricht abholen. Manchmal hilft es aber auch in der Schule, wenn er reichlich Flüssigkeit zu sich nimmt und zwischendurch eine Runde um den Pausenhof drehen darf …

Dass mein Sohn nicht simuliert, war für mich von Anfang an klar. Aufgrund seines sonst unbändigen Bewegungsdranges und seines unternehmungslustigen Charakters würde er sich nie freiwillig auf das Sofa legen. Daher ließen wir auch, als er immer wieder über Kopfweh klagte, von einem Arzt abklären, ob beispielsweise organische Ursachen oder Probleme mit der Wirbelsäule dahinterstecken könnten … Mittlerweile gehen wir nur noch zum Arzt, wenn wir wieder ein Rezept für unsere Notfall-Schmerzmittel brauchen.

Das Kind hat Kopfschmerzen: Leider keine Patentrezepte

Mein Ratschlag an alle Eltern, deren Kinder oder Jugendliche auch des Öfteren von Kopfschmerzen geplagt werden, lautet: Tut alles Mögliche, um dem Kopfweh vorzubeugen und findet Strategien, den Schmerz zu bekämpfen. Aber akzeptiert die Disposition und nehmt damit unnötigen Druck aus der Situation. Allein durch eine entspanntere Herangehensweise lässt sich die Häufigkeit von Kopfschmerzattacken manchmal schon reduzieren. Aber ich halte auch nichts vom „Aushalten von Schmerzen“. Ich möchte meinem Kind helfen und gebe ihm dann nach Absprache mit dem Kinderarzt ein Schmerzmittel. Hier ist es wichtig, abzuwägen und richtig zu dosieren, aber das ist ja klar!

Den ultimativen Tipp, wie man akute Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen selbst behandeln kann, gibt es leider nicht. Jeder Mensch reagiert auf unterschiedliche Methoden anders.

Wird auch dein Kind immer wieder von Kopfschmerzen geplagt? – Dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar und berichte uns von euren individuellen Erfahrungen. Vielleicht kannst du damit anderen Betroffenen neue Impulse geben …

Dieser Beitrag wurde gesponstert und entstand in Zusammenarbeit mit der Initiative Schmerzlos.

Blog Marketing Influencer-Marketing ad by t5 content

Blog Marketing Influencer-Marketing ad by t5 content

Das könnte auch interessant sein…

3 Kommentare

  • Reply Jasmin Hil. 18. November 2017 at 2:45 pm

    Gott sei Dank bisher nicht. Ich fand es nur interessant das mir beim lesen des Artikels gerade aufgefallen ist das ich Kopfschmerzen immer eher mit Erwachsenen in Zusamamenhang bringe und nie mit Kindern,komisch eigentlich. Hoffe Ihr findet vllt noch 1-2 gute Tipps die euch helfen. lg

  • Reply mali 21. November 2017 at 6:53 am

    Wirklich guter und vor allem hilfreicher Artikel! Ich habe schon seit einer Weile nach einem Artikel gesucht, der wirklich hilfreich ist und einem auch weiterhilft. Unser Liebster plagt schon seit Wochen mit Kopfschmerzen.

  • Reply Linda 30. November 2017 at 9:53 pm

    Ich habe selbst als Kind unter Kopfschmerzen gelitten und musste es oft einfach aushalten. Ich sollte was trinken und mich hinlegen. Furchtbar war das. Als meine 5jährige Tochter dann wiederholt mit starken Kopfschmerzen zu mir kam und vor Schmerzen weinen musste, habe ich ihr Schmerzmittel gegeben. Das weinen hat auch bei mir die Schmerzen noch verstärkt und so entsteht ein furchtbarer Teufelskreis! Auch heute kann ich oft schon im voraus erahnen wieviel Stress bei mir zu Kopfschmerzen führt. Aber jetzt kann ich bewusster damit umgehen und planvoller handeln.

  • Kommentieren