Werbung und Gewinnspiele

Fröhliche Auszeit!

16. Dezember 2015

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Telekom.

Leider erleben wir die Adventszeit oft gar nicht so romantisch und besinnlich, wie sie sein könnte. Zu tief stecken wir im Weihnachtsvorbereitungs- und Geschenke-Stress. Da kommt es uns manchmal sehr gelegen, wenn sich unsere Kinder gerne mit dem Handy oder dem Tablet beschäftigen. Und auch wir Erwachsene können uns nach einem anstrengenden Tag oft zu nichts anderem mehr aufraffen, als mit hochgelegten Füßen auf dem Sofa noch ein bisschen im Internet zu surfen. Doch wollen wir die Weihnachtszeit oder an Weihnachten selber wirklich allzeit online sein? Viel schöner wäre es doch, auch mal Zeit für gemeinsame Aktivitäten mit der ganzen Familie und Freunden zu nutzen! Es ist mittlerweile für viele ziemlich schwer geworden, „abzuschalten“. Ich schließe mich da durchaus mit ein. Ich schiebe es immer auf meinen Beruf, dass ich ständig „on“ bin. Aber auch Blogger müssen sich mal zeitweise aus den digitalen Welten ausklinken.

Handy und Tablet weglegen und das wahre Leben geniessen

Wer Handy, Tablet und Co. zwischendrin auch mal auf die Seite legt, gewinnt wertvolle Zeit, in der man sich mit Freunden und Familie gemeinsam in die Festtagsvorbereitungen stürzen kann. Opa und Oma werden staunen, wie viel Selbstgebasteltes in diesem Jahr unter dem Weihnachtsbaum liegt! Und der Plätzchenteller war noch nie so abwechslungsreich! All Eure weiter entfernt lebenden Verwandten und Bekannten könnt Ihr mit Grußkarten aus eigener Herstellung überraschen. Vielleicht packt Ihr auch Blockflöte und Gitarre aus und studiert das ein oder andere Weihnachtslied ein …

Familie im Schnee

Wenn Euch zu Hause die Decke auf den Kopf fällt, sorgt ein Besuch auf einem stimmungsvollen Weihnachtsmarkt für willkommene Abwechslung. Herrliche Ruhe erlebt Ihr dagegen bei einem Waldspaziergang. Nutzt diesen Abstecher in die Natur, um Deko-Material zu sammeln, mit dem Ihr anschließend Euer Zuhause noch gemütlicher machen könnt. Wenn Schnee liegt, locken natürlich die Schlittenhänge: Packt eine Thermoskanne und Plätzchen ein und erlebt einen aufregenden Nachmittag mit rasanten Rodelpartien! Glänzt die weiße Pracht wieder einmal durch Abwesenheit, darf es auch gerne ein Besuch im Schwimmbad sein. Kommt Ihr dann ausgepowert nach Hause, schmecken Punsch und Bratäpfel besonders gut. Dazu könnt Ihr in Fotoalben blättern oder eine Geschichte vorlesen. Sind Eure Energiereserven völlig aufgebraucht, macht es auch Spaß, gemeinsam völlig entspannt Musik oder einem Hörbuch zu lauschen.

Die „Familie Heins“ aus der Telekom Werbung hat das Thema „Digital Detox“, im Sinne einer digitalen Pause, an Weihnachten übrigens sehr charmant gelöst:

Gerätenutzung verbindlich für alle Familienmitglieder regeln

Vielleicht macht Ihr es wie die Familie Heins aus dem Telekom Spot und legt an Weihnachten eine digitale „Aus-Zeit” ein. Diese Zeit könnt Ihr dann auch für Gespräche, Spiele, Unternehmungen oder z.b. Bastlern nutzen. Wahrscheinlich werdet Ihr erleben, dass gemeinsame Unternehmungen das Familienleben wirklich bereichern. Manche Familien vereinbaren feste Zeiten: Dann sind Handyspiele und das Tablet beispielsweise nur in der halben Stunden nach den Hausaufgaben oder in den frühen Abendstunden erlaubt. Eine andere Möglichkeit wäre, Tablet und Playstation nur am Wochenende herauszuholen. Sind Eure Kinder schon etwas älter, bietet es sich an, ihnen ein Wochenkontingent an „Spielzeit” einzuräumen. Dann können sie selbst bestimmen, wann sie „zocken” möchten. Dieser Punkt kommt auf unsere persönliche Liste der guten Vorsätze für 2016. Welche Abmachung auch immer am besten in Euren Familienalltag passt: Ist die vereinbarte Nutzungsdauer vorüber, sollten Tablet und Co. am besten im Schrank verschwinden. Liegen Sie griffbereit auf dem Küchentresen oder dem Wohnzimmertisch, ist die Versuchung einfach oft zu groß.

Ich lege über die Feiertage das Handy jetzt mal öfters in die Sockenschublade….

Das könnte auch interessant sein…

3 Kommentare

  • Reply Mamamulle 16. Dezember 2015 at 10:16 am

    Ich mag das auch nicht, wenn man abends neben seinem Partner auf dem Sofa sitzt und beide Parteien starren nur auf den kleinen Bildschirm in der Hand. Ich lege gerne mal das Handy weg und hoffe mein Freund gelobt Besserung! 😉

  • Reply Frau Mutter 16. Dezember 2015 at 11:26 am

    Genau so ist es! Für die Feiertage habe ich mir fest „analoges Leben“ vorgenommen. lg nina

  • Reply Patrick Sassine 13. März 2016 at 10:47 am

    Manchmal braucht Mama eine Auszeit für sich. Eine positive Erfahrung für Väter und Kinder

  • Kommentieren