Werbung und Gewinnspiele

Emma Kids: Worauf muss man beim Kauf einer Kindermatratze achten?

29. September 2017
worauf muss man beim kauf einer kindermatratze achten

Worauf muss man beim Kauf einer Kindermatratze achten? Diese Fragen beantwortet heute Elisa Eberhardt von Emma Kids.

Die „Emma“-Matratzen sind sehr hochwertig und in Deutschland hergestellt. Die ungewöhnlich hohe Matratze aus Kaltschaum passt sich durch „punktgenaues“ Einsinken dem Körper an und ermöglicht so guten Schlafkomfort. Darüber hinaus gibt es für die Emma Matratze einen sehr guten Kundenservice.

Auch bei der Emma Kids-Matratze wird der gewohnte Kundenservice geboten, das heisst:, Kunden erhalten für die Emma Kids ebenfalls eine 10 Jahre Garantie, sowie die Möglichkeit die Matratze 100 Tage zu testen und sie bei Bedarf kostenlos zurückzuschicken.

Worauf muss man beim Kauf einer Kindermatratze achten?

Mit der Geburt eines Kindes beschäftigen sich Eltern sehr intensiv mit dem Baby- und Kindesschlaf. Worauf ist zu achten, wenn man eine Matratze fürs Baby/Kleinkind aussucht?

Es gibt einige wichtige Komponenten, die eine Babymatratze in jedem Fall erfüllen sollte. Zunächst einmal gilt es auf den richtigen Härtegrad zu achten, die Matratze darf auf keinen Fall zu weich sein, damit die Wirbelsäule des Babys ausreichend gestützt wird und sich optimal entwickeln kann. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Matratze feste Trittkanten besitzt, damit die Kleinen bei den ersten Stehversuchen im Gitterbett nicht abrutschen und sich die Füße, Hände oder ihr Köpfchen zwischen den Stäben einklemmen.

Es sollte darüber hinaus darauf geachtet werden, dass die Matratze atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend ist, um Hitzestau während des Schlafens zu vermeiden, da Kinder insbesondere am Kopf zum Schwitzen neigen. Eine Selbstverständlichkeit sollte darstellen, dass die Babymatratze schadstoffgeprüft ist, damit sich die Eltern in keinem Fall Sorgen, um die Gesundheit ihrer Kleinen machen müssen.

Welche Rolle spielt Sicherheit bei einer Matratze für Babys?

Ich denke bei allen Eltern hat die Sicherheit ihrer Kleinen höchste Priorität und da Babys gerade am Anfang den größten Teil ihres Tages schlafend verbringen, sollte man die Bedeutung einer sicheren, qualitativ hochwertigen Matratze nicht unterschätzen. Zu den oben genannten Sicherheitsaspekten, war es uns außerdem wichtig, dass die Emma Kids einen Sicherheitsreißverschluss erhält, damit die Kleinen auf keinen Fall alleine an den Matratzenkern gelangen können. Auch bei der Verpackung haben wir uns Gedanken gemacht und wollten vermeiden, dass die Babymatratze während des Transports mit der Plastiktüte in Berührung kommt, weshalb sie zunächst in einen Vliesbeutel verpackt wird.

 

Woraus besteht das Material der Emma Kids Matratze, was ist das Besondere daran?

Die Emma Kids Matratze besteht aus einem innovativen Safesleep Kaltschaumkern. Der Kaltschaumkern ist emissionsrein. Das heißt, dass die Emissions- und Schadstoffwerte des Kaltschaums unter den gesetzlichen Normen und bekannten Standards liegen. Die Atmungsaktivität war uns bei der Entwicklung ebenfalls sehr wichtig: die verwendeten Fasern nehmen Wasserdampf und Schweiß auf, leiten sie vom Körper weg und gibt sie an die Umgebungsluft ab. Auf diese Weise kann der Körper durch die Verdunstungskälte nicht auskühlen. Die Offenporigkeit und die Belüftungskanäle tragen zur optimalen Luftregulierung der Kaltschaummatratze bei.

Feuchtigkeit kann sich nicht ansammeln und das Schlafklima ist hygienisch und angenehm. Damit Kinder auch bei niedrigen Temperaturen nicht frieren, speichert die Emma Kids Matratze Körperwärme länger als andere Matratzen. Kaltschaummatratzen sind problemlos zu reinigen, was grade bei kleinen Kindern ein großer Vorteil ist.

Stichwort Antimonfreihei: Was ist diesbezüglich wichtig zu wissen?

Hierbei handelt es sich um ein Halbmetall, das unter anderem als Flammschutzmittel in Matratzen und auch in der Herstellung von Polyesterfasern verwendet wird, welche sich in Matratzenbezügen wiederfinden. Das, in den Bezügen vorhandene Antimon kann im Schlaf von den Kindern über Strampeln oder Schweiß herausgelöst werden und auf diese Weise über die Atemwege und die Haut von Kindern aufgenommen werden, was zur Reizung der Schleimhäute führen kann.

Noch eine wichtige Eltern-Frage: Wie kann man die Emma-Matratze reinigen?

Der Emma Matratzenbezug ist sehr pflegeleicht. Er ist selbstverständlich abnehmbar und lässt sich bei bis zu 60 Grad in der Waschmaschine reinigen. Sollten sich nur einzelne Flecken auf der Matratze befinden lassen sich diese mit warmem Wasser und einem sanften Waschmittel entfernen.

Die Emma-Matratzen sind übrigens mit mehreren Prüfsiegeln ausgezeichnet:

LGA schadstoffgeprüft:

Die Bestandteile der Emma Babymatratze wurden vom TÜV Rheinland mit dem LGA-Siegel ausgezeichnet. Bei der Untersuchung werden Baby- und Kleinkindmatratzen auf Schadstoffe wie Phthalate geprüft.

OEKO-TEX Standard 100:
Die Emma Baby- und Kindermatratze wurde nach der Produktklasse 1 (16.0.93305) des Ökotext Standard 100 geprüft, welches aussagt, dass textile Roh-, Zwischen- und Endprodukte aller Verarbeitungsstufen sowie verwendeter Zubehörmaterialien für Säuglinge unbedenkt genutzt werden können.

Gütezeichen RAL DGM

Das „goldene M“ steht für ein ökologisches Gesamtkonzept bei der Produktion. Es konzentriert sich bei der Prüfung der Produktion neben deren Stabilität und Haltbarkeit auch auf die Einhaltung der Richtwerte gesundheitsschädlicher Stoffe. Auch dies erfüllt die Emma Babymatratze.

FKTEV Prüfsiegel

Das FKT-Siegel der Emma Babymatratze sagt aus, dass die verwendeten Stoffe besonders hautverträglich sind und die strenge FKT Körperverträglichkeits-Prüfung bestanden haben.

Emissionsklasse A

Das Label wird für Matratzen vergeben, die schadstoffgeprüft auf flüchtige organische Verbindungen und Formaldehyd sind und frei von krebserzeugenden und halogenorganischen Verbindungen sind.

Dieser Beitrag ist ein sponsored post und entstand in Kooperation mit Emma Kids.

Merken

Merken

Merken

Merken

Das könnte auch interessant sein…

1 Kommentar

  • Reply Kathi 10. Oktober 2017 at 10:51 am

    Hallo :), ein guter Beitrag, der Fragen rund um Baby/Kleinkindmatratzen beantwortet und gut informiert. Ich habe die Emma Kids auch schon bestellt. Die Matratze fühlt sich gut an und ich finde es gut, dass der Bezug waschbar ist. Da wird bestimmt einiges ausversehen drauf landen 😀 Meine kleine Prinzessin kommt bald und ich merke schon, dass es ihr in Mamas Bauch zu eng wird. Da wird sie sich freuen, auf der Emma schön viel Platz zu haben. Liebe Grüße 🙂

  • Kommentieren