Reisen mit Kindern

Der schrecklich-schöne Familienurlaub

23. Juli 2015

Familienurlaub 2

Habt Ihr auch diese Freunde, die von einem Familienurlaub immer nur in Superlativen berichten? Hammer Wetter (nicht ein Regentag!), super Unterkunft (günstig, aber sooo charmant!), tolle Strände (wir waren praktisch alleine dort!!) usw. In unserer Familie geht es bei Familienurlauben regelmässig schief. Es regnet, der Vermieter will uns rausschmeißen und am Ende bekommen wir alle Magen-Darm-Grippe. Hatten wir alles schon.

Aber ich kann mich auch an wunderbare Tage erinnern. Die Sonne scheint, wie spielen mit den Kindern im Sand, alle sind gesund und es kommt tatsächlich so etwas wie Entspannung auf.

Meine Kolumnistin Sandra schreibt heute mal nicht über die Liebe zwischen Mama und Papa, sondern darüber, wie wunderbar herrlich und furchtbar anstrengend ein Familienurlaub sein kann. Ich habe mich in einigen Beschreibungen auf jeden Fall wiedergefunden. Viel Spaß!

Mit dem Auto in den Familienurlaub fahren: Eltern am Rande des Nervenzusammenbruchs!

Schlimm sind die Autofahrten, wenn das Baby von 2,5 Stunden Autofahrt 2,25 Std. bei 40 Grad Außentemperatur brüllt, die Sechsjährige dauernd „mir ist langweilig!“ runterleiert und wir schon alle KFZ-Zeichen und alle Tiere von A-Z erraten haben….

…Wenn der Satz „ich muss Pippi“ im größten Stau ausnahmsweise von Mami kommt und der Teenie das Auto vollkotzt, weil er beim Fahren wieder gelesen hat und wenn die Kleine beim Winken zum Nachbarauto noch die Apfelschorle-Flasche in der Hand hat – ohne Deckel!

Die Autofahrten sind schön, wenn das weinende Baby vom Rest der Familie in den Schlaf gesungen wird und die 5-Jährige den Stau gelassener hinnimmt als Mutti am Steuer („Ach Mama, wir werden schon noch ankommen!“), die Kinder mit dem neuen Playmobil-Magnetix die gesamte Fahrt über beschäftigt sind und überrascht fragen: „Sind wir schon da?“ oder wenn wir zu viert soviel quatschen, dass wir gar nicht merken, dass wir schon da sind.

Familienurlaub1

Der nächste Urlaub mit Kindern findet auf Balkonien statt!

Weil das Baby nicht nur auf der Fahrt, sondern auch im Lieblingscafé am Urlaubsort, bei jedem Essen, im Fahrradanhänger und am Strand brüllt und NUR brüllt! Weil Mutti an den Strand will und beide Kinder im Chor verkünden „Ich hasse den Strand“. Sich die Kinder dann um den Schattenplatz in der Windmuschel oder das Wassereis kloppen und Mama und Papa den gesamten Strandtag wahlweise Sandburgen bauen, ins Wasser gehen, Kartenspiele spielen müssen und die Windmuschel entsanden müssen.

Die Geschwister den ganzen Urlaub bei jeder Gelegenheit „Ich bin schneller“ spielen und die Dreijährige jedes Mal lautstark heult, weil sie gegen eine Zehnjährige verliert….Die Kleine lautstark dem gesamten Strand verkündet, sie habe A-a ins Wasser gemacht…

….Papis gesamte Konzentration von der Dreijährigen eingenommen wird in der Überzeugung, das beschwimmflügelte, rettungsringtaillierte Kleinkind könne sich mutwillig ertränken und….

….wenn beim Abendbuffet die Vierjährige mit der Mini-Disco-Polonaise unbemerkt verschwindet und nach einstündiger, panischer Durchsuchung der gesamten Hotelanlage auf der Bühne der Mini-Disco schließlich wieder auftaucht.

Der Familienurlaub ist wunderbar, wenn…

..die Kleine uns ein Kunstwerk aus Quallen präsentiert, dass sie in 2stündiger Arbeit erstellt hat
….wir alle die gleiche Lieblingsstrandbar haben, in der wir jeden Abend die letzten Sonnenstrahlen mit entspanntem Essen und gemeinsamen Spielen genießen

….die Kinder einträchtig miteinander im Sand spielen oder abends Arm-in-Arm auf der Couch liegend ein Buch lesen
….die Kleine bei der Mini-Disco mit Stolz geröteten Wangen ein Tanzsolo hinlegt
…wenn das Schwimmtraining der Großen im ägyptischen Swimming-Pool vom Bronzeabzeichen in der Heimat gekrönt wird
…wenn die Kinder die Mama bei der Wassergymnastik anfeuern und danach behaupten, sie sei die Sportlichste dort gewesen
…wenn wir zu viert lachen über Dinge, die nur wir lustig finden
…wenn die Große anbietet: „Ihr könnt ruhig in die Cocktailbar gehen, ich pass auf meine Schwester auf!“

Und:

…wenn die Kinder auf der Rückfahrt begeistert verkünden: „Das war der schönste Urlaub meines Lebens!“ … und Mami und Papi das genauso sehen!

Sandra S Kolumne Foto

Sandra S., 40, lebt mit Mann und Töchtern in Kiel. Sie dreht “ehe-technisch” bereits die zweite Runde, wirkt oft bei Poetryslams mit und schreibt außerdem Kurzgeschichten. Wenn sie nicht gerade textet, das Meer oder ihre Familie genießt, singt sie mit Leidenschaft und Inbrunst. Bei Frau Mutter ist sie die Expertin für die körperliche Liebe oder was das ist, “wenn Mama und Papa sich ganz doll lieb haben.”

Das könnte auch interessant sein…

1 Kommentar

  • Reply David 21. März 2017 at 12:35 pm

    Hallo zusammen,
    vielen Dank für die schöne Geschichte und die Bilder.
    Meine Frau, ich und meine Zwillinge wollen dieses Jahr auch unseren ersten Familienurlaub machen. Ich freue mich schon drauf !
    Uns ist es wichtig, dass die Unterkunft auch Kinder willkommen heißt.

    Hoffentlich wird euer nächster Urlaub besser !

    LG
    David

  • Kommentieren