Reisen mit Kindern

Der Ottonenhof im Sauerland: Familienurlaub auf dem Lande

31. Mai 2017

Meine Leserin Astrid fährt seit Jahren zum Familienurlaub in ein Hotel: Der Ottonenhof im Sauerland, der zur Familotel-Gruppe gehört. Ich finde es immer sehr wertvoll, Reiseberichte von überzeugten Stammgästen zu lesen. Das Sauerland ist jetzt vielleicht nicht Mallorca, aber offenbar ein Garant für echte Erholung und pures Familienurlaubsglück. Hier Astrids Reiseempfehlung für Euch:

Ottonenhof im Sauerland: Entspannung sofort für die ganze Familie

Wir sind Wiederholungstäter. Früher hätte ich es nie für möglich gehalten. Mittlerweile haben wir aber schon zum dritten Mal im gleichen Hotel Urlaub gemacht: dem Familotel Ottonenhof. Aber wir vier können nirgends besser entspannen als hier. Es scheint, als herrsche da eineandere Zeitrechnung. Alles läuft entspannter und ohne jegliche Hektik ab.

Schon beim Ankommen fühle ich mich direkt wohl. Wir kommen an und meine Jungs (4 und 2 Jahre) sind je nach Wetter sofort draußen auf einem der Spielplätze oder im riesigen Indoor-Spielebereich verschwunden. Wir Erwachsenen genehmigen uns erst einmal einen Latte Macchiato aus der riesigen Kaffeemaschine. Dann schauen wir was das Kuchenbuffet noch so her gibt oder holen uns ein Eis. Der Hof ist so eingezäunt, dass die Kinder nicht ohne Erwachsene irgendwohin verschwinden können. Außerdem ist das Hotel von der Größe her genau richtig für die Jungs. Sie können sich schnell orientieren und wissen wo sie was finden.

Wir beziehen unser Appartement. Diesmal ist es die Birke I im Haupthaus. Alle Wohnungen haben hier Baumnamen. Zusätzlich kennzeichnen Tierbilder noch ziemlich einfach für die Kinder die Wohnung. Wir haben diesmal also die Pferdewohnung. Unten im Foyer-Bereich steht eine Reihe von Regalen mit einer Kiste je Wohnung. Hier können Jacken, Wechselklamotten und bei Bedarf Windeln verstaut werden.
Unsere Wohnung hat diesmal zwei Schlafzimmer und einen großen Wohn- und Essbereich. Die in jedem Appartement eingebaute komplett ausgestattete Küche finde ich angesichts des leckeren Essens überflüssig. Im Kinderschlafzimmer ist alles nach unseren Wünschen eingerichtet. Einen Rausfallschutz für Konstantin und ein Gitterbettchen für Severin.

Super Kinderbetreuung

Bevor wir zum Abendessen gehen schauen wir noch auf die Informationswand. Hier tragen wir die Kinder für den nächsten Nachmittag für die Kinderbetreuung ein. Die Eltern sind angehalten einzutragen, wann sie ihre Kinder dem netten Team zur Betreuung übergeben wollen. So eng sieht das aber meist niemand. Wir bringen die Kinder auch schon mal später oder holen sie eher ab, weil wir doch noch etwas unternehmen wollen. Das Hauptziel des Kinderteams ist übrigens „Spaß für die Kinder“. Ein Wochenplan gibt einen Überblick über die geplanten Aktivitäten. Diese können je nach Anzahl der Kinder und Jahreszeit ziemlich variieren. Spaß hatten unsere Jungs bisher jedenfalls immer. Egal ob beim Stockbrot machen, bei der Schnitzeljagd, beim Tiere füttern oder beim Nudelketten basteln. Vor der ersten Betreuung wurden wir auch genau gefragt was unsere Jungs gerne spielen, wie sie sich beruhigen lassen, was der Große schon darf etc. Mittlerweile werden sie von einigen Betreuern schon freudig mit Namen begrüßt.

Verpflegung aka Rundumverwöhnprogramm

Das Abendessen ist wie immer super lecker. Jede Familie hat ihren festen Tisch während des Aufenthaltes. So fällt es den Kindern leicht die Eltern wiederzufinden, wenn sie doch mal zwischenzeitlich spielen gehen. An den Tischen stehen übrigens schon fürs jeweilige Alter der Kinder passenden Kinderstühle. Es gibt meist ein vegetarisches, ein Fleisch- und ein Fischgericht und dazu leckere Beilagen, Salate und hammermäßigen Nachtisch. Für die Jungs gibt es etwas Kindergerechtes. Das ist entsprechend auf Augenhöhe der Kleinen angerichtet. An diesem Abend sind es Chicken Nuggets mit Buchstabenpommes. Urlaub eben! Wir haben wieder das All Inclusive-Rundumverwöhnprogramm gebucht. Daher haben wir alle Getränke bis 23 Uhr im Preis inbegriffen. Hach die Wahl fällt schwer. Bier vom Fass oder doch eine Weißweinschorle? Wünsche bleiben bei der Auswahl verschiedener alkoholischer und alkoholfreier Getränke kaum offen.

Mittagessen ist für die Kinder jeden Tag betreut und auch in den Räumen der Kinderbetreuung. Wer will, kann auch mit seinem Kind zusammen im großen Restaurant essen. Wir geben die Jungs ab und genießen derweil die Ruhe bei einem Kaffee.

Reitspaß für die Kinder

Am nächsten Tag gibt es nach dem reichlichen Frühstück eines der Highlights für unsere Jungs auf dem Ottonenhof: Reiten! Jawohl meine Jungs sind (noch?) Pferdejungs. Aufgeregt geht es zum Stall. Konstantin darf diesmal Horst reiten und Severin bekommt Yannik zugeteilt. Bei strahlendem Sonnenschein führen wir die Ponys aus der Reithalle hinaus in Grüne. Über einen kleinen Weg geht es ein bisschen bergauf in den Wald. Severin singt begeistert „Oppe, oppe Eider“. Konstantin sitzt wie ein Großer im Sattel und begutachtet fachmännisch die Umgebung. Ab und an muss ich ihn mal daran erinnern sich gut festzuhalten. Nach 20 Minuten sind wir zurück im Stall. Die Jungs bedanken sich brav bei ihren Ponys und geben ihnen eine Möhre. Ich bin soooo stolz auf die Beiden. Nachdem sie sich bei uns versichert haben, dass sie am nächsten Tag noch einmal reiten dürfen, gehen sie ernsthaft Hand in Hand in die Tobescheune.

Zeit zu Zweit

Nach dem Mittagsschlaf gehen die Jungs nochmal in die Betreuung. Mein Mann und ich gehen in der Zwischenzeit einfach mal in die hauseigene Sauna und planschen noch eine Runde im Whirlpool. Den kleinen aber netten Wellness-Bereich haben wir dabei für uns.
Irgendwie vergehen die Tage immer wie im Flug. Konstantin verhandelt schon mit uns wie viele Nächte wir beim nächsten Mal bleiben. Dass wir wieder kommen, steht außer Frage.
Tipp: Wir haben bisher immer Last Minute direkt über die Ottonenhof-Seite gebucht. Da bekommt man besonders außerhalb der Schulferien immer gute Angebote. Bei jedem Urlaub im Ottonenhof erhält man auch noch die SauerlandCard dazu. Schaut euch diese unbedingt an da viel Interessantes enthalten ist. Damit kann man beispielsweise umsonst in Willingen Schlittschuh laufen, mit der Seilbahn auf den Ettelsberg oder ins Spaßbad.

Liebe Astrid, danke für Deinen Bericht. Das klingt wie Erholung pur!

Merken

Merken

Merken

Das könnte auch interessant sein…

Keine Kommentare

Kommentieren