Frau Mutters Tipps

Kinderbetreuung massgeschneidert: Gründe einen Elterninitiativ-Kindergarten!

17. Dezember 2013

Tafel Kindergarten Elterninitiative Frau Mutter Blog_Helene Souza_pixelio.de

Als unser Sohn 15 Monate alt war, lebten wir in Schweden. Ich wünschte mir für Sebastian einen englischsprachigen Kindergarten und die Einrichtung in unserer Nähe war eine Elterninitiative. Kinder aus allen Nationen, viele Kulturen, alle lernen Englisch, eingebettet im wunderbaren schwedischen System der Kinderbetreuung. Der scheidende Vorstand trug mir seinen Posten an. Ich wäre doch so gut geeignet, die Einrichtung zu leiten und es gäbe doch sowieso kaum was zu tun…Weit gefehlt! Von Personalsuche über Caterer bis zum Wasserrohrbruch, es gab sehr viel zu tun! Manchmal rauchte mir ganz schön der Kopf, all die Probleme des Kindergartens zu lösen, noch dazu in einem fremden Land. Als mich Simply-KiGa kontaktierte, ein Service der Eltern bei der Gründung einer passenden Tagesbetreuungs-einrichtung unterstützt, war ich sehr neugierig.

Simply-KiGa bietet Begleitung und Beratung während und auch nach dem Gründungsprozess sowohl für Eltern und Firmen als auch für bereits bestehende Tagesbetreuungseinrichtungen an.

Den Service gibt es schon in einigen deutschen Städten. Und wenn man seine Heimatstadt nicht findet, kann man Simply-KiGa einfach kontaktieren und es wird eine Lösung gefunden.

Der Service ist eigentlich ganz simpel, denn er bringt Eltern, die eine Elterninitiative gründen wollen, zusammen. Mit einer einfachen Adress-Such-Funktion kann man gleichgesinnte Eltern in der Nähe seines Wohnortes suchen. Was mir gefallen hat: Auch das gewünschte pädagogische Konzept kann angegeben werden. Es geht also nicht nur darum, die Kinder „irgendwo“ zu betreuen sondern auch das eigene, favorisierte Betreuungskonzept mit anderen Eltern zu verwirklichen.

Wenn sich mindestens neun Eltern gefunden haben, trifft man sich zu einem ersten Kennenlernen und dann kann es auch schon losgehen. In dieser Phase bietet Simply-KiGa auch Hilfe an bei den aufwendigen und langwierigen Behördengängen und vor allem der Suche nach Räumlichkeiten.

Die Räumlichkeiten sind gefunden, die Kinder auch- nun kann es losgehen mit der Elterninitiative. Leider geht es dann auch oftmals mit den echten Problemen los (siehe oben). Auch hier kann Simply-KiGa dann bei der Problemlösung zur Seite stehen. Man wird also nicht alleine gelassen, wenn mal eine Tür klemmt oder man eine neue Erzieherin sucht.

Wenn so eine Elterninitiative gut läuft, ist das schon ein besondere, bereichernde Erfahrung, die man als Elternteil machen kann. Denn nirgendwo sonst ist man wirklich so direkt eingebunden in die Betreuung seines Kindes. Da Simply-KiGa wirklich bei jeder Phase der Gründung eines Elterninitiativ-Kindergartens Unterstützung anbietet, finde ich das einen sinnvollen Service.

Die ersten 100 Anmeldungen sind übrigens kostenlos!

Foto: copyright Helene Souza/Pixelio

Das könnte auch interessant sein…

Keine Kommentare

Kommentieren