Frau Mutters Tipps

Keine Angst vorm Zahnarzt: Tipps für den Zahnarztbesuch mit Kindern

30. August 2014

535884_original_R_K_B_by_Claudia Heck_pixelio.de

Seien wir ehrlich, es gibt angenehmere Termine als einen Zahnarztbesuch. Nichtsdestotrotz lässt sich der Gang zum Zahnarzt nicht vermeiden, und sei es nur zur routinemäßigen Kontrolluntersuchung. Was für Erwachsene mindestens zwei Mal jährlich selbstverständlich ist, ist für unsere Kinder irgendwann das erste Mal. 

Für uns sind die halbjährliche Kontrolluntersuchungen vollkommen normal und sollten es für unsere Kinder auch sein. Wenn Sie zuhause den Eindruck vermittelt bekommen, dass die Zahnarztpraxis kein Ort des Fürchtens ist, brechen sie schon automatisch angstfrei zu ihrem ersten Zahnarztbesuch auf.

Ab wann geht es eigentlich los?

Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V. empfiehlt so früh wie möglich mit der zahnärztlichen Vorsorge zu beginnen. Der erste Termin sollte daher zwischen dem sechsten und achten Lebensmonat, also nach Durchbruch der ersten Zähne, stattfinden. Normalerweise sind dann noch keine Behandlungen notwendig, sodass der erste Eindruck meist positiv in Erinnerung bleibt. Ab jetzt sollte eine halbjährliche Kontrolle auf dem Plan stehen. Je häufiger Kinder einen Zahnarztbesuch ohne Eingriffe erleben, desto größer wird das Vertrauen zum behandelnden Zahnarzt.

Vorbereitung ist das A und O

Bevor unsere Kinder das erste Mal selbst zum Zahnarzt müssen, bietet es sich an die ein oder zwei Mal zu den eigenen Routineuntersuchungen mitzunehmen. Die eigene entspannte Haltung kann sich dabei gut auf die eigenen Kinder übertragen und ihnen suggerieren, dass es keinen Anlass zur Angst gibt. Bestenfalls werden die Kleinen direkt in das Geschehen einbezogen und können sich so ohne Druck mit dem Stuhl, bestimmten Geräten und allgemein der Atmosphäre vertraut machen. Wenn Ihr zu Ängsten beim Zahnarzt neigt, könnten die Kinder vielleicht mit Papa, Oma oder Opa zur Kontrolluntersuchung gehen, wenn diese angstfrei sind.

Angst nehmen bevor sie überhaupt aufkommt.

Ich rede mit unseren Kindern, wenn ein Zahnarztbesuch ansteht, aber ich versuche, keine negativen Schwingungen zu verbreiten. Der Zahnarztbesuch wird mehr oder weniger nebenbei erwähnt, so dass erst gar nicht der Eindruck eines großen Ereignisses entstehen kann. Es ist generell auch nicht ratsam die Kinder vorbeugend zu trösten, nach dem Motto: „Das ist gar nicht schlimm und wird auch nicht wehtun“ – dann kommen Kinder erst gar nicht auf die Idee, dass es schlimm sein könnte. Als „Unterstützer“ oder im Zweifel auch Mutmacher kann aber natürlich dennoch das Lieblingskuscheltier zum Zahnarzt mitkommen. 

Der Zahnarzt als Helfer bei der Angst

Manchmal ist die Angst vor dem Zahnarzt bei Kindern allerdings nicht zu erklären – sie ist einfach da. In diesem Fall hilft es mit dem Zahnarzt zusammenzuarbeiten. Das heißt vorher mit ihm die Situation zu besprechen, dem Kind dadurch die Möglichkeit zu geben den Arzt langsam kennenzulernen, sodass es Vertrauen fasst. Sollte das Kind wirklich große Angst haben, bietet sich der Besuch bei einem auf Kinder spezialisierten Zahnarzt an. Sie haben eigene Konzepte und diverse alternative und auf Kinder abgestimmte Methoden für die Behandlung entwickelt. Beispielsweise geben manche Zahnärzte ihren kleinen Patienten Kopfhörer, damit sie die Bohrer- und Absauggeräusche nicht hören. Sollten größerer Sanierungen der Zähne notwendig sein, bieten Kinderzahnärzte die Behandlung in Kindernarkose und Tiefschlaf an.


Lob und Belohnung

Auch wenn der Zahnarztbesuch als selbstverständlich in den Alltag integriert werden sollte, ist nach der überstandenen Behandlung ein großes Lob oder eine kleine Belohnung angebracht. Wichtig bleibt hierbei, dass es im Rahmen bleibt und nicht – gerade weil alles so gut gelaufen ist – der Besuch im Nachhinein als eine schwierige Aufgabe in Erinnerung bleibt.

Mit freundlicher Unterstützung von Zahnarzt Dr. Seidel, Kleinmachnow.

Foto: © Claudia Heck/Pixelio

Das könnte auch interessant sein…

9 Kommentare

  • Reply Nessa 30. August 2014 at 10:38 am

    Das passt ja wie die Faust aufs Auge. Erst gestern bloggte ich über unseren einerseits gut und andererseits völlig dramatisch verlaufenden Zahnarztbesuch.
    Nächste woche geht die abgebrochene Behandlung der Tochter weiter und wir werden in jedem Fall Kuscheltier und MP3 Player einpacken. Allerdings suche ich noch nach DER Geheimwaffe.

  • Reply Zahnarzt aus Berlin 3. September 2014 at 11:47 am

    Hallo Nessa,
    als Geheimwaffe gegen Zahnarztangst hat sich in unserer Praxis die Tiefschlafbehandlung in Sedierung bewährt. Dabei verschlafen die Patienten schmerzfrei Ihre Zahnbehandlung. Gegenüber einer Vollnarkose ist diese nicht nur geringer im Risiko sondern auch sehr viel kostengünstiger.

  • Reply Claudia 20. September 2014 at 3:23 pm

    Es gibt auch Zahnärzte, die spezialisiert auf Kinder sind, bei so einem bin ich schon seit dem 5. Lebensjahr mit meinem Sohn, davor gab es leider ein schauriges Erlebnis, das dem kleinen so Angst machte, dass er zu diesem Zahnarzt einfach nicht mehr gehen wollte. Der neue Zahnarzt ist wirklich toll im Umgang mit Fabi, und die Angst ist jetzt auch Weg. Leider ist der Kinderspezialist ein Privatarzt, weshalb wir für Fabian eine Zahnzusatzversicherung abschließen mussten

  • Reply Amalia B 21. November 2016 at 4:48 pm

    Vielen Dank für den Artikel. Ich denke es ist wichtig, wie im Artikel beschrieben, den Zahnarztbesuch nicht zu dramatisieren. Auch der richtige Zahnarzt ist wichtig, der auch mit Kindern umgehen kann. Das muss amn dann einfach ausprobieren, denke ich.

  • Reply Julius Klement 1. März 2017 at 3:32 pm

    Meine noch sehr junge Tochter muss zum Zahnarzt. Im Gegensatz zu mir damals oder meisten anderen Kindern, fürchtet sich meine Tochter nicht. Finde ich überraschend, aber auch großartig. Der Weg zum Kinderzahnarzt wird daher ein leichtes.

  • Reply Fine 7. März 2017 at 3:24 pm

    Vielen Dank für den super Beitrag. Ich denke nicht nur für Kinder ist der Zahnarztbesuch etwas mit Stress verbunden. Auch auf die Erwachsenen sollte dort richtig eingegangen werden. http://www.zahnarztpraxis-kaarst.nrw

  • Reply Lisa Rosenbaum 26. Mai 2017 at 11:35 am

    Leider habe ich das Problem, dass meine beiden Kinder große Angst vor dem Zahnarzt haben. Glücklicherweise konnte mir meine Freundin eine angstfreie Zahnarztpraxis empfehlen.

  • Reply Martine 12. Juni 2017 at 8:03 am

    Hallo danke für die guten Tipps für den nächsten Besuch der Kids in der Zahnarztpraxis. Zum Glück ist die Gesellschaft heutzutage etwas fürsorglicher. Wenn ich da an meine Zahnarztbesuche in der Kindheit denke, da war es schon ein Verbrechen wenn man keine Taschentuch dabei hatte. Dafür habe ich mich aber auch selbst abgehärtet und werde oft verwundert angeschaut, dass ich keine Betäubung haben möchte.

  • Reply Jonas 6. Juli 2017 at 9:37 am

    Guten Tag liebe Mitleser,
    es ist doch immer wieder spannend zu sehen, wie verschiedene Menschen sein können. Manche haben garkeine Angst vor dem Zahnarzt, andere wiederum scheuen sich vor dem Gang zum Zahnarzt. Auch bei den Kindern ist es keine Seltenheit, da sie den Gang zum Zahnarzt mit Stress und Schmerzen in Verbindung setzen. Insofern könnte es Aushilfe verschaffen, wenn man einen Kinderzahnarzt aufsucht.

    Viele Grüße
    Jonas

  • Kommentieren