Frau Mutters Tipps

Bananenkuchen: Unser Lieblingsrezept, lecker und einfach!

26. Juni 2016
Bananenkuchen mit Schokoglasur

Bananenkuchen ist so großartig und unser Lieblingskuchen geworden. Wir backen ihn zu Hause total oft. Man kann prima zu reife Bananen verwerten (anstelle sie wegzuschmeissen, was ich gar nicht mag), die Kinder können beim Backen mithelfen und lecker und nahrhaft ist der Kuchen auch! Er schmeckt zum (Sonntags-)Frühstück, auf Ausflügen, als Dessert mit Vanilleeis ist er auch super. Hier unser Lieblingsrezept, garantiert einfach und lecker!

Braune Bananen im Obstkorb sind keine Seltenheit und die Meisten von uns essen sie in diesem Reifestadium nur noch ungerne bis gar nicht. Was man mit dem restlichen Obst machen kann, außer Bananenmilch (Banane + kalte frische Vollmilch in den Mixer = fertig!), verraten wir Euch heute: Einen Bananenkuchen! Dieses Rezept verwendet Reste der überreifen Bananen, die sonst im Müll landen.

02_Mehl-Gugelhupf-Backform

Bananenkuchen mit braunen Bananen

Sofern ein Kind in den Reste- Back- Spaß eingebunden werden soll, kann dies zunächst die reifen Bananen schälen und mit einer Gabel zu Brei quetschen, das macht sogar den Kleinsten Spaß! Schnell und einfach kommt das Bananenmus mit folgenden Zutaten in eine Schüssel: Mehl, Margarine oder Butter, Zucker, Vanillezucker (gern selbst gemacht), Eier, heißes Wasser, Backpulver und eine Prise Salz. Je nach Gusto kann Zimt das Resterezept verfeinern.

Jetzt wird alles mit einem Handrührgerät vorsichtig vermengt und auf hoher Stufe zu einem sämigen Teig verrührt. Auch hier können Kinder mit Hand anlegen, jedoch ist Vorsicht mit langen Haaren, Schmuck oder Bändeln (wie sie oft an Kapuzenpullis hängen) gegeben! Meine Kinder bekommen daher für jegliche Tätigkeiten in der Küche kleine Schürzen an, in denen sie sehr niedlich aussehen und gleichermaßen stolz sind.

03-Bananen-quetschen

Bananenkuchen mit oder ohne Schokolade

Wer in den Kuchenteig nebst gequetschten Restbananen auch Schokoladentropfen oder –splitter geben mag, hebe diese mit einem Löffel unter, bevor der Teig in eine gebutterte, gemehlte Gugelhupf- oder Kastenform (25 cm Länge) gefüllt wird. Ab geht’s in den Ofen, wo das Rezept seine Vollendung findet. Nach circa 60 Minuten Backzeit und der (Stäbchenprobe, gerne auch nach 50 Minuten) bei 175 Grad darf der Bananenkuchen auskühlen, um letztlich mit Puderzucker oder einer Schokoglasur zu punkten.

06-Schokoladenglasur-bereiten

08-Bananenkuchen-angeschnitten

Zutaten und Mengenangaben für unseren Bananenkuchen

3 reife Bananen (je reifer, desto süßer!)
300g Mehl
110 g Margarine
190 g Zucker
1 TL Vanillezucker (gern selbst gemacht)
2 Eier
3 EL heißes Wasser
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
ggf. Zimt, Puderzucker, Schokoladentropfen oder –splitter, Schokoladenglasur

Die Teigreste werden, wie bei Euch bestimmt auch, von den Kindern gerne verwertet. Mhhh, ist das lecker und so einfach!
Welche Rezepttipps habt ihr für einen Bananenkuchen?

Das könnte auch interessant sein…

2 Kommentare

  • Reply Yvette [engel + banditen] 26. Juni 2016 at 8:29 am

    Guten Morhen!
    Hört sich sehr lecker an 🙂 Werden wir ausprobieren. Ich mache schonmal Bananenbrot mit Walnüssen und Himbeeren aus alten Bananen, baer das mögen nicht alle Kinder hier, daher ist das eine schöne Alternative.
    Habt einen schönen Sonntag!
    LG, Yvette

    PS: Magst Du den Beitrag bei meiner Link-Party zum Thema Feiern verlinken? Und da gehen ja Kuchenrezepte immer.. Gibt’s jeden 2. Freitag. Das Link-up-Tool findest Du unter meinem aktuellen Beitrag. Ich würde mich freuen!

  • Reply Biene 28. Juni 2016 at 11:49 am

    Oh, ich liebe Bananenkuchen!
    Ich mache ihn sehr gerne mit Walnüssen (mein Rezept findest du hier: http://klitzekleinedinge.com/2016/04/05/rezept-leckeres-bananenbrot-mit-walnuessen/), aber deine Variante mit Schokolade gefällt mir auch sehr gut!
    Wird bestimmt bald ausprobiert 🙂

    Liebe Grüße, Biene

  • Kommentieren