Familiengeschichten

Warum ich manchmal eine total peinliche Jungsmama bin

23. März 2017

Ich bin eine Jungs-Mama und manchmal leider total peinlich. Aber sowas von. Ich bin Mutter eines Sohnes und eines Mädchens. Da kann man ja vergleichen und irgendwie bin ich anders, wenn es um Sebastian geht. Ich liebe beide Kinder gleich, es gibt für beide dieselben Regeln und Werte, aber einen Unterschied gibt es: Wenn es um „Verknalltsein“ geht!

Nun ist es so, dass mein Sohn ein Mädchen in der Klasse mag. Mehr sage ich nicht, sonst werde ich von ihm auf den Todesstern verbannt und muss bis zum Ende meines Lebens Ninjago-Karten sortieren. Nennen wir sie Mia. Oder Paula. Oder Lara. Vielleicht sind es auch alle drei oder die Zuneigung wechselt von Woche zu Woche. Sie könnte aber auch Matilda heissen, die Mia. Wisster Bescheid. Wie sagt Sebastians Klassenkamerad Maximilian so schön: „Mit der Liebe ist es sehr kompliziert.“ So weise, der Max. Obwohl er noch nie 17 war oder seit 20 Jahren verheiratet.

Die Jungs-Mama ist leider peinlich

Ich freue mich total, dass mein Sohn mir noch erzählt, wen er so mag in der Klasse. Und ich mag die Mädchen auch immer sehr gerne, die er mag. Nun ist es mit MiaPaulaLara etwas „ernster“.

Und ich? Leide, freue und sehne total mit! Wie so ein werdender Vater, der co-schwanger ist! Nachmittags führen wir solche Dialoge:

„Und wie war es heute in der Schule?“

„Jo. …..gut.“
„Hast Du mit MiaPaulaLara geredet?“
„Mhhh, weiß nicht. Bisschen vielleicht.“
„Also hast Du mit ihr geredet?“
„Orrrrr.“
„Ja oder nein“?

„MAMA. Du verstehst das nicht!“

Ach und ob ich verstehe, mein Sohn! Ich war ja auch mal zehn Jahre alt. Denke ich mir dann. Obwohl. Leider kann ich mir gar nicht so viel nur denken, sondern muss immer nachfragen.

„Willst Di MiaPaulaLara mal einladen zu uns? Die ist ja nett, ich mag sie. Hübsch ist sie auch. Also magst Du sie anrufen?
„Und was soll ich dann mit ihr machen?“
„Na, Musik hören oder „Die drei ?“ oder….ihr könnt Eis essen gehen!“

„MAMA, es ist WINTER.“
„Ist doch egal……“

Ich gehe im Geiste die im Vor-Frühling geöffneten Eisdielen in der Umgebung durch und mache noch ein paar weitere Vorschläge. Die Mutter von MiaPaulaLara ist ja auch ganz nett, vielleicht könnte man unverfänglich beide Damen mal einladen….Als ich ihm schließlich unterbreite, er könnte mit der Schulfreundin „John Cena“-YouTube-Videos anschauen, stoppe ich mich selbst. Die neu entfachte Leidenschaft für Wrestling meines Sohnes muss ich nun wirklich nicht noch übermässig fördern, erste Liebe hin oder her.

 

Ich bin co-verknallt

Damals, als ich tatsächlich auch mal eine MiaPaulaLara war und von dem einen oder anderen Jungen in der Schule angeschwärmt wurde, hat meine Mutter immer die Augen verdreht, wenn sich eine Jungs-Mama plötzlich „eingeschaltet“ hat. Sie hat sich dann immer gewundert, warum diese Frauen plötzlich so irre nett zu ihr wurden oder sie wahlweise wieder ignorierten. Je nachdem, wie ich mich gerade ihren Kronprinzen gegenüber benahm.

Wir fanden das beide immer etwas seltsam- und auch irre peinlich. Söhne wie Sauerbier. Noch besser wurde es ,wenn mir diese Jungs dann mitteilten, ihre Mamas fänden mich so nett. Waaaah! Bin ich jetzt etwa genauso geworden?

Am nächsten Tag hole ich den Sohn von der Schule ab. Wie der Zufall es will, läuft die Angebetete vor uns über den Hof. Ich bin total aufgeregt, habe Herzklopfen und frage mich, ob jetzt gleich was ganz Krasses passiert… Frage mich kurz, ob ich nun auf dem geistigen Niveau von  „Bibi“, aber mindestens „Tina“angekommen bin.

Trotzdem: Jetzt muss jemand aber mal was sagen, sonst klappt das ja nie!

„Du hast echt schöne Gummistiefel.“ WTF? Schöne Gummistiefel? MiaPaulaLara dreht sich um und bedankt sich höflich. Sebastian ist plötzlich unauffindbar. Kein Wunder bei DER Mutter. Im Auto erzähle ich ihm, wie ich damals seinen Vater kennengelernt habe.

„Weisst Du, Schatzi, ich habe Deinen Vater 1986 kennengelernt. IN DER 6. KLASSE! Jajaja, man kann nie wissen, neben wem man da so in der Schulbank sitzt…jajajaja“

Sebastian denkt nach. Bisher wusste er gar nicht, was für historisch alte Wesen wir sind. Er findet schließlich eine ganz pragmatische Lösung.

„MAMA, dann habe ich ja noch ein Jahr Zeit.“ Wo er Recht hat, hat er Recht. Nur nichts überstürzen.

Ihr lieben Jungs-Mamas! Kennt Ihr das auch von Euch? Bitte, sagt ja! Oder bin ich die einzig peinliche Jungs-Mama?

Das könnte auch interessant sein…

14 Kommentare

  • Reply Christoph 23. März 2017 at 5:05 am

    Oh Hilfe, das erinnert mich an meine Mutter… wollte immer alles wissen, Verhöre bei der Staatsanwaltschaft sind ein Kinderspiel dagegen…. zum Glück habe ich jetzt Töchter. ;-))

    Wünsche viel Gelassenheit
    Gruß
    Christoph

    • Reply Frau Mutter 23. März 2017 at 4:38 pm

      hahahaha, tja es wiederholt sich alles;) lg

  • Reply Monika von Little-Post 23. März 2017 at 11:10 am

    Wirklich sehr unterhaltsam, wie du dieses co-verknalltsein beschreibst! Ich bin selbst Mama von drei Jungs und gebe zu, dass auch ich nicht gerade die coolste bin und mich in Sachen Mädchen auch eher zurück halten sollte. Da waren auch schon Sachen dabei wie viel zu laut „ist sie das“ vor der Schule sagen. Naja was soll man machen, man freut sich eben mit. 🙂

    Liebe Grüße,
    Monika

    • Reply Frau Mutter 23. März 2017 at 4:37 pm

      vielen dank! „Ist sie das“ rutscht mir bestimmt auch noch mal irgendwann raus;) lg nina

  • Reply Valérie von Life40up 23. März 2017 at 9:01 pm

    Mein Sohn ist jetzt 8 und seit der 1. Klasse offiziell verlobt. Ich finde, er hat einen sehr guten Geschmack und ich bin sehr froh, dass er mich noch nicht peinlich findet *klopft auf Holz*

    Liebste Grüße,
    Valérie

  • Reply Cojono 23. März 2017 at 9:08 pm

    Einer meiner Söhne hat per WhatsApp mit seiner „Angebeteten“ Schluss machen wollen und war auch durch sehr gutes Zureden meinerseits nicht davon abzubringen.
    Damit sich das arme Mädchen, das mit gesamter Familie im Urlaub weilte, nicht umgehend ins Meer stürzt konnte ich zumindest aushandeln, dass ich das Formulieren übernehmen darf.
    Bester Kommentar: ey Mama… kein Komma, die merkt sonst was“

    • Reply Frau Mutter 25. März 2017 at 9:53 am

      oh gott, wie lustig ist das denn? sehr komisch!

    • Reply Dominik (Bloggername "Dad") 27. März 2017 at 2:45 pm

      Das ist auf so vielen Ebenen so der Brüller! Ich sitz im Büro mit Pipi inne Augen und muss mich zusammenreißen. Sowas schreibt auch nur das Leben. Kannste dir nicht ausdenken.

  • Reply Steffi 23. März 2017 at 10:31 pm

    Das ist im Kindergarten ganz ähnlich. Da geht’s aber noch nicht ums Verliebtsein, sondern ob die beste Freundin gute Laune hatte, ob sie zusammen gespielt haben oder – Knaller – auf dem Ausflug Hand in Hand gelaufen sind. Ich muss alles wissen. Ich kann nicht nicht fragen. Das ist einfach besser als jede Soap.

    Liebe Grüße
    Steffi von MamaZ

  • Reply Dominik (Bloggername Dad) 24. März 2017 at 10:01 am

    Ich sags mal in einem Wort: einfantastischerartikel! 🙂 Wunderbar geschrieben. Ich bin (bis jetzt) Vater einer Tochter, die erst in ca. 10 Jahren in die sechste Klasse kommt (wenn sie nicht vorher noch sitzen belibt, so wie ihr Vater). Und ich frage mich jetzt schon, welche Art Vater ich wohl sein werde, wenn die ersten Jungs (sich für) sie interessieren. Ich denk mal, in der Unterstufe haben sie noch Welpenschutz. Ab der Pubertät müssen sie dann erstmal am Endgegner vorbei.

    • Reply Frau Mutter 25. März 2017 at 9:53 am

      danke für dein feedback! ja, bei vater-töchtern ist es wohl auch ganz schlimm…..

  • Reply Silke G. 24. März 2017 at 10:11 am

    Ja, MiaPaulaLara -Mütter sind nicht besser oder gar minder peinlich 😉 . Habe 2 MiaPaulaLaras im Alter von 11 und 17. Und beide bestätigen mit „ultra-peinlich“ zu sein. Jedoch versuche ich mich in Gegenwart der Herren zurückzuhalten – aber zuhause ein bisschen mit „ärgern“ muss sein…
    .Mittwoch schmipfte die Große über eine Freundin „jetzt fängt die xx auch schon an zu spinnen! Meint sie will mich mit xy verkuppeln“ ich grinse, weil ich xy auch schon als potentiellen Schwiegersohn im Blick hab (der ist echt knuffig… nur ein bisschen zu jung für mich *gg*) „sag ich doch! Der xy und du…. Zum Volleyball konntest du nicht gehen, weil dir die Schulter soooo schmerzte, aber den xy konntest du umarmen – da gingen die Ärmchen hoch“ 😀 Die Antwort war ein „graaa“ … glaub ich – kann auch die knallende Tür gewesen sein.
    Die „Kleine“ mit ihren blonden Locken hat seit dem Kindergarten einen ganzen Fanclub (mit nur leicht wechselnder Besetzung). Dem Bruder eines Klassenkameraden ist bei einer Weihnachtsaufführung seiner Mutter gegenüber rausgerutscht das sie „wie ein echter Engel aussah“ (haben wir gelacht, zumal die alles ist aber kein Engel…)Herrlich wenn Freitagsnachmittags vor unserem Wohnzimmerfenster die Herren mit dem Skateboard cruisen… ich war am überlegen ob ich rausgehe und ihnen stecke das das Kind 3 Straßen weiter auf dem Reiterhof ist… aber ich glaube, dann wäre ich des Todes gewesen. Bloßes erwähnen das wir die Herren „wahrgenommen“ haben (Fenster standen) erzeugte schon enen „graaaa, ihr seid sooo peinlich“ Anfall. .

  • Reply Yvi 24. März 2017 at 11:06 pm

    So lustig, ich hatte immer nach dem richtigen Begriff für meine Begeisterung gesucht. Co-Verliebt trifft es wohl genau richtig.
    Man lernt nie aus. Ein Hoch auf uns peinlichen Jungs-Mamas und den tollen Artikel

  • Kommentieren