Familiengeschichten

Hobbies für Kinder oder: Einfach mal nichts vorhaben!

25. Oktober 2017
Hobbies für Kinder

Hobbies für Kinder sind in manchen Milieus fast schon ein Statussymbol- für die Eltern. Letztens hörte ich von Kindern, die im Verein Leichtathletik betreiben. Wie 1985 ist das denn! Natürlich ist es toll, wenn Kinder Hobbies haben- die ihnen wirklich Spaß machen und bei denen sie ihre Talente erkennen können.

Aber das gute nachmittägliche Zusammensein, gerne auch mal mit süßem Nichtstun, das kann man eben nicht groß vor sich hertragen.

Meine Gastautorin Sophie-Charlotte aus Berlin-Charlottenburg hat die Faxen dicke. Ihr Mantra: „Einfach mal entschleunigen!“

Hobbies für Kinder-oder für die Eltern?

Wenn man in der Musikschule sitzt, während sich das Kind in einem Workshop ausprobiert, kann einem bei den Elterngesprächen ganz schön schwindelig werden. Von „Habt ihr nun schon das Seepferdchen?“ über „Also in der Staatsoper haben die Kinder letztens auch richtig musizieren können.“ bis hin zu „Emma hat jetzt noch 3x Geige und danach möchte sie Ukulele ausprobieren.“ Häh?

Definitiv der Wendepunkt in meinem Mama-Dasein. Hört ihr euch eigentlich manchmal selber zu, ihr Eltern?  Mir sind Gespräche dieser Art mehr und mehr zu anstrengend. Könnt ihr nicht einfach nach der Kita Kastanien und Herbstblätter sammeln, anstatt euer Kind nach einem 8 Stunden Tag zu dem nächsten ach so wichtigen super Angebot zu kutschieren, so dass sie dann heulend und bockend auf der Straße zusammenbrechen?! „Also soo schaffen wirs heute sicher nicht mehr zum Trampolinspringen!“

Äh, wohl kaum… oder der geltungsbedürftigste Vater, der mir je untergekommen ist, der beim Ferienschwimmkurs großspurig verkündete, sein Sohn gehe hier am Ende selbstverständlich mit dem Seepferdchen raus: Der Sohn war gut, sogar sehr gut! Doch ups, am letzten Tag „versagte“ er jämmerlich, heulte ohne Ende und war fix und fertig. Nach einigen Überredungsversuchen, ob er nicht doch nochmal vom Beckenrand springen wolle, gab sogar dieser Gockel auf. Hmm, bisschen viel Druck, merkste?

Wir gingen da zwar ohne Seepferdchen, dafür mit einem stolzen, rundum zufriedenen und mit Freibad-Pommes vollgestopften Kind raus. Es ist doch auch die Frage, wie man das ganze verkauft, oder? Entweder gehen wir in den Kurs, um ihn am Ende erfolgreich abzuschließen (Leistungsgesellschaft lässt grüßen) oder wir haben einfach Spaß an der Freude. Finde ich für 6-Jährige angemessener!

hobbies für kinder

Hobbies für die Leistungsgesellschaft von morgen

Mein absolutes Highlight zu diesem Thema ist eine 5-Jährige, die auf eine englische Schule gehen sollte, von wegen internationale Karriere und so – wohlbemerkt ohne native Hintergrund. Sagte sie doch tatsächlich eines Tages „Ich gehe bald in die Schule. Da lerne ich eine neue Sprache. Mama, welche Sprache nochmal?“

Wenn ich meine Tochter aus der Kita abhole, werde ich ständig von den Kindern gefragt „WAS MACHT IHR HEUTE?“ Oft brennt es ihnen schon auf den Nägeln, zurückgefragt zu werden. „Ich gehe heute Eis essen.“, „Ich gehe heute turnen.“, „Ich gehe heute zu XY.“ Das ist genau so ein Battle wie unter den Eltern, habe ich manchmal das Gefühl.

Sollt mal sehen, wie sie aus der Wäsche gucken, wenn meine Antwort neuerdings lautet „Nichts!“. Oder wenn ich auf die Frage „Wohin geht ihr?“ … „Nach Hause!?“ antworte. Warum muss ich als Mama eigentlich immer „Kinder-Taxi“ spielen? Ist doch z. B. auch völlig legitim, dass ein Sonntagsschwimmkurs nicht gerade die beste Idee ist, oder?

Manchmal sind doch genau die Nachmittage die schönsten, wenn man stundenlang nach Hause schlendert, keine Termine im Nacken hat, einen Abstecher zum Spielplatz, Bäcker oder in den Park macht und vor allem mit seinem Kind zusammenbleibt!

„So Schatz, jetzt aber schnell, wir müssten schon längst umgezogen in der Turnhalle sitzen… tschüüühüüüüß, Mama wartet draußen.“ Das mach ich nicht mehr! Lieber nehme ich meine Große an die Hand. Und zwar nicht, um sie unter notorischem Zeitdruck von A nach B zu C zu zerren, sondern um mir mal wieder die Welt aus Kinderaugen zeigen zu lassen.

„Guck mal Mama, da wächst ein Stiefmütterchen aus dem Bordstein!“ macht für mich so viel mehr Sinn als „Mama, ist heute Gitarre oder Klavier?“ Einfach mal entschleunigen…

Haben Eure Kinder Hobbies und ist das Stress oder Fun?

Merken

Merken

Das könnte auch interessant sein…

11 Kommentare

  • Reply Melly 25. Oktober 2017 at 3:54 pm

    Meine Kleine singt im Kinderchor (was sie LIEBT) und in der Zeit rund um Karneval tanzt sie auch noch Show-Tanz – auch das mit absoluter Begeisterung.
    Ich lasse ihr da aber jede Wahl und das weiß sie auch. Wenn sie etwas davon nicht mehr machen möchte, ist das ok. Mit dem Zwang bzw. der Selbstverwirklichung erreicht man doch auch nix – die Kids sollen doch Spaß daran haben….. 🙂

  • Reply Anni 25. Oktober 2017 at 6:38 pm

    Wie ist denn Kommentar zum Leichtathlethik zu Beginn zu verstehen? Ist doch DIE Sportart schlechthin. Da ist für jeden was dabei; es ist grundsätzlich nicht mit immensen Ausrüstungskosten verbunden wie Teure Musikinstrumente oder Reitsachen. Turnschuhe hat nahezu jeder und es ist entgegen vieler anderer (Trend)Sportsrten etwas, dass man auch bis ins (Erwachsenen)Alter machen kann. Ansonsten haben meine Kinder viele Hobnys; nur auf die Elterngespräche verzichte ich. Ich kann solche Eltern und solche Gespräche schwer bis gar nicht ertragen!
    LG von Anni.

    • Reply Frau Mutter 25. Oktober 2017 at 8:36 pm

      DAS IST IRONIE. lg nina

      • Reply Anni B. 26. Oktober 2017 at 8:56 am

        Hatte ich irgendwie gar nicht kapiert! Daher meine Werbekampagne fürs Leichtathlethik; das bei uns irgendwie voll boomt bei den Kids. Sowas von 2017 würde ich sagen 🙂

  • Reply Lisa 25. Oktober 2017 at 7:19 pm

    Wie gut ich das kenne….
    Ich hatte auch erst zig glorreiche Ideen, was Tochterkind (4) alles machen könnte… wo wir nicht überall reingeschnuppert haben… in der Theorie war sie Feuer und Flamme, aber die Praxis war eher tränenreich.
    Das Ende vom Lied!? Sie hatte schlichtweg keinen Bock auf den ganzen Firlefanz und hat völlig zu gemacht. Hat sich nur, ganz bescheiden, gewünscht weiterhin zum Kleinkinder-Turnen zu gehen. Dafür brennt sie! Mittlerweile ist sie bei den Maxis und es macht ihr Spass!
    Zwischendurch geht sie mit unserer Nachbarin zum Stall, deren Pferd pflegen und auch mal reiten. Aber ohne Stress und Termindruck.
    Und sonst!? Spielt sie gern allein in ihrem Zimmer, genießt die Ruhe vom stressigen 25 Std/Woche-Kita-Alltag, der auch nicht Ohne ist!
    Und das ist völlig okay! Wir sind da mittlerweile ganz entspannt.

  • Reply Rebecca 27. Oktober 2017 at 1:59 pm

    Das ist gerade so mein Thema…!!!! Mein Sohn ist 5 und jetzt ein Vorschulkind und er hat mir klipp und klar gesagt („Mama, ich muss dir da mal was sagen..!“) das er das nicht mehr möchte, er will nachmittags spielen. Denn, O-Ton: Ich komme in der Kita gar nicht mehr zum Spielen…!“. In unserer Kita gibt es Turnen, Karate, musikalische Früherziehung, Haus der kleinen Forscher und Trommeln. Wir haben ihn jetzt vom Hockey abgemeldet und nur noch den Schwimmkurs (1x/Woche bis Januar. Das ist mir wichtig!) und gehen zum Kinderyoga, weil er es so toll findet und auch nur wenn er an dem Tag möchte. Ansonsten sind wir auf dem Spielplatz, im Park oder Wald oder auch einfach zuhause und er kann spielen. Es ist so schön einfach!

  • Reply Jennifer Stark 27. Oktober 2017 at 5:16 pm

    Ich sehe das genauso. Ich bin Mutter von drei Kindern und keins davon hat ein wirkliches Hobby. Ich finde das nicht schlimm. Dafür sind wir viel draußen unterwegs oder einfach nur zu Hause im Garten. Das ist ja wirklich schlimm heutzutage können sich die Kinder noch nicht mal spontan verabreden. Das fängt ja im Kindergarten schon an. Da bekommt man für die darauf folgende Woche einen Termin angeboten an dem die Kinder sich dann sehen können. Wir sind früher einfach bei jemandem klingeln gegangen, entweder er hatte Zeit oder auch nicht. Aber dieses terminieren zum verabreden finde ich total schlimm. Ich finde den Kindern damit keinen Gefallen. Sie haben schon genug mit Schule und so zu tun. Und ich finde man muss sich nicht als Mutter schämen Wenn man gefragt wird „was hat denn dein Kind für Hobbys?“,dass man einfach sagt „gar keine“.

  • Reply Julia 27. Oktober 2017 at 6:41 pm

    Bei uns sind solche Altivitäten im Kinderhaus eingebunden, d.h. kein zusätzliches herumfahren oder Terminstress. Frühkindliche Musikerziehung, Englisch und Kinderyoga über die Woche verteilt. Um 16.00 Uhr schließt das Kinderhaus und unsere Aktivitäten sind heimfahren und einfach Alltag, kochen, essen, duschen oder auch einfach nichts … meine Tochter ist 4 Jahre alt

  • Reply Nadine 28. Oktober 2017 at 11:14 pm

    Meine Tochter (5) geht zum Ballett (noch im Kurs der tänzerischen Früherziehung). Doch dies haben wir nur in Gang gebracht, da sie zu Hause nur am tanzen und singen ist Das ist ihre Welt! Und wenn wir es eine Woche mal nicht zum Ballett schaffen, ist das auch okay, schließlich machen wir das nur zu Ihrer Freude 🙂 Allerdings ist es auch eine Freude zu sehen, mit welchem Spaß sie mitmacht.

  • Reply Ann A. Niem 31. Oktober 2017 at 3:34 pm

    Dieser Satz aus dem Artikel sagt echt alles:
    „Ich gehe bald in die Schule. Da lerne ich eine neue Sprache. Mama, welche Sprache nochmal?“
    Danke für diesen Beitrag, der hoffentlich viele zum um- und nachdenken anregt.

  • Reply Oma Wetterwachs 21. November 2017 at 12:42 pm

    Nichts. 😉

  • Schreibe einen Kommentar zu Anni Kommentar abbrechen